Die Hacker-Gruppe „Anonymous“ bezichtigt das chinesische Regime der Falschmeldungen in Sachen Corona-Virus.

Foto: Dr Graham Beards / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Corona-Virus: Hacker-Gruppe „Anonymous“ wirft Chinas Regierung Desinformation vor

Das in China ausgebrochene Corona-Virus hat jetzt auch die Hacker-Gruppe „Anonymous“ auf den Plan gerufen. Dort nimmt man in einer Video-Botschaft die chinesische Regierung ins Visier. Konkreter Vorhalt ist, dass das kommunistische Regime in Peking die Berichterstattung via Zensur im Zusammenhang mit der aufgetretenen Seuche zurückhält und sogar verfälscht.

So sollen Fakten über die Ausbreitung des in manchen Fällen tödlichen Virus und die Situation in den Quarantänegebieten vom staatlichen Zensurapparat unterdrückt werden. Auch sollen konkrete Maßnahmen der Gesundheitsbehörden zu spät und ohne klaren Notfallplan in Gang gesetzt worden sein.

Wenige Todesfälle eine Falschmeldung?

Insbesondere die offiziellen Berichte der Gesundheitsbehörde, dass bisher nur wenige Tote durch die Krankheit zu beklagen sind, werden durch Anonymous als Falschmeldung qualifiziert. Videos und Fotos aus den Krisenregionen würden eine ganz andere Sprache sprechen. Die Verbreitung dieser Informationen in den sozialen Netzen würden aber durch die Chinesen verhindert werden.

Corona-Virus

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link