Björn Höcke hat es geschafft: Die AfD erreichte neue Höchstwerte bei einer Wahl.

Alexander Dalbert / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Sensation: AfD verdoppelt sich und wird zweitstärkste Partei

Die Wahllokale haben vor kurzem geschlossen und die ersten Prognosen zur Landtagswahl wurden veröffentlicht: Die Linke des seit 2014 amtierenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow wird erstmals stärkste Kraft. Doch die wirkliche Sensation landete die junge Partei AfD: Sie liegt vor der CDU auf dem zweiten Platz und gewinnt mehr als zehn Prozent dazu.

Altparteien abgestraft 

30 Jahre nach dem Fall der Mauer entschieden sich die meisten Thüringer für die Nachfolgepartei der kommunistischen SED der DDR-Zeit. Die CDU, die bislang immer vorne lag, stürzte auf ihr historisch schlechtestes Ergebnis – und wurde von der AfD überholt.

Nach dem vorläufige Endergebnis  Linke auf 31,0 Prozent. Im Vergleich zur letzten Landtagswahl ist das ein Plus von 2,8 Prozent. Wahlsieger des Abends ist aber die AfD. Sie gewann  12,8 Prozent Stimmen dazu und hält jetzt bei 23,4 Prozent. Die CDU stürzt auf 21,8 Prozent ab – ein Minus von 11,7 Prozent. Am unteren Ende der Wahlskala finden sich die SPD mit 8,2 Prozent und die Grünen. Trotz medialer Unterstützung durch die Mainstream-Medien kommen letztere nur auf 5,2 Prozent und verlieren damit zur letzten Landtagswahl 0,5 Prozent. Die FDP schaffte den Wiedereinzug um genau 6 Stimmen oder 0,0005 Prozent.

Rot-Rot-Grün abgewählt

Trotz des Stimmenzuwachs der Linken gibt es durch den Verlust der SPD und der Grünen keine Mehrheit der Linkskoaltion mehr. Zusammen erreichen sie nur mehr 42 Mandate. Für eine Mehrheit wären 45 Mandate notwendig. Somit müsste die Linkskoaltion mit der FDP (5 Mandate) erweitert werden, oder die Linke findet sich mit der CDU zusammen.

Mainstream kann es nicht fassen

Bezeichnend ist die Berichterstattung in den Medien. Nach 15 Minuten Wahlberichterstattung in der ARD war von der AfD noch immer keine Rede. Währenddessen wurden schon zwei SPD-Politiker, je einer von der CDU und der Linken sowie eine Grüne interviewt, einschließlich Direktschaltung in die Parteizentralen. Sogar die FDP kommt vor. Erst 23 Minuten nach Schließung der Wahllokale kommt die AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Björn Höcke zu Wort. Der wirkt sympathisch und sachlich, darf aber nur sehr kurz sprechen.

Bodo Ramelow, bisheriger und wohl künftiger Regierungschef, meinte im Interview, die Wahl sei der demokratische Sieg über die AfD, weil 76 Prozent der Wähler sie nicht gewählt hätten. Dass 71 Prozent Ramelow nicht gewählt haben, wird weder von ihm noch von der ihn interviewenden Journalistin erwähnt. Der Tenor der Berichterstattung ist und bleibt: Die Linke feiert mit einem Zuwachs von 1,5 Prozent “einen historischen Triumph”, während es der AfD lediglich gelang, ihren Stimmanteil von 10,6 auf etwa 24 Prozent mehr als zu verdoppeln. Doch die Zahlen sprechen eine deutlich andere Sprache: Wahlsiegerin der Landtagswahl 2019 ist die AfD unter Björn Höcke.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link