Scharia-Justiz: Junger Menschrechtsaktivist soll in Saudi-Arabien geköpft werden | Unzensuriert.de

Scharia-Justiz: Junger Menschrechtsaktivist soll in Saudi-Arabien geköpft werden

Scharia: In Saudi-Arabien kommt es immer wieder zu grausamen Hinrichtungen im Namen des Islams. Foto: Saudi Arabien / Wikimedia (PD)
Scharia: In Saudi-Arabien kommt es immer wieder zu grausamen Hinrichtungen im Namen des Islams.
Foto: Saudi Arabien / Wikimedia (PD)
8. Juni 2019 - 13:14

Mehr zum Thema

In Saudi-Arabien fordert die blutige Scharia-Justiz wieder einmal ein Opfer. Murtaja Qureiris soll geköpft werden. Der jetzt 18-jährige Menschenrechtsaktivist war bereits im Alter von 13 Jahren wegen seiner Aktivitäten gegen das moslemische Regime in Haft genommen worden. Nach einem fünfjährigen Aufenthalt im Gefängnis, teilweise sogar in Einzelhaft, wurde ihm jetzt erst der Prozess gemacht. Die Anklage stützt sich auf ein Geständnis des Jugendlichen, das er unter schwerer Folter abgelegt haben soll. Konkret wirft ihm die Anklage der saudischen Justiz „Aufwiegelung zum Aufruhr" vor.

Köpfen und Kreuzigung sieht die Scharia vor

Für das Verbrechen „Aufwiegelung zum Aufruhr“ sieht die Scharia Köpfen und anschließende Kreuzigung des enthaupteten Körpers in der Öffentlichkeit vor.

Die Hinrichtungs-Maschinerie der saudischen Justiz läuft wie geschmiert. Allein im vergangenen April 2019 sollen nicht weniger als 19 Hinrichtungen stattgefunden haben.  

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in