Auf Jan Böhmermanns Spuren: Drogerie-Milliardär Roßmann vergleicht die „Kronen Zeitung“ mit Nazi-Propaganda.

Bild: Olaf Kosinsky / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0-DE)
Gast bei Markus Lanz im ZDF vergleicht „Kronen Zeitung“ mit NS-Propagandablatt „Stürmer“

Sind die Deutschen schon komplett verblödet? Als ob Jan Böhmermann noch nicht genug wäre, hat nun auch der Gründer der Drogenmarktkette „Rossmann“, Dirk Roßmann, in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“ vom 22. Mai tatsächlich die Kronen Zeitung mit dem Stürmer aus der Nazizeit verglichen. Der 72-jährige Milliardär sagte wortwörtlich:

Wenn ich höre, dass diese Kronen Zeitung in Österreich, so wie so praktisch, wie hieß das bei den Nazis, wie hieß das bei den Nazis…

Da sprang Markus Lanz zu Hilfe und vollendete:

…wie der Stürmer, oder…

Roßmann weiter:

…so praktisch wie so ein…

Wieder Lanz, nachdem er merkte, welchen Blödsinn er da gerade verzapft hat:

…aber die Kronen Zeitung ist nicht der Stürmer, um es einmal deutlich zu sagen…

Und Roßmann:

…nein, ich meine es nicht vom Inhalt, ich meine es von der Auflagenstärke. Dass die so viele Menschen lesen, das ist doch unglaublich. Und die haben doch eine Macht, andere Menschen zu beeinflussen… Mir wird unwohl dabei…

Den Österreichern wird schlecht, wenn wir hören müssen, wie deutsche Milliardäre fragwürdige Vergleiche zu erfolgreiche Medien ziehen. Die Kronen Zeitung mit dem Stürmer aus der Nazizeit zu vergleichen, nur weil sie eine hohe Auflage hat, zeigt von großer Dummheit. Und man fragt sich, wie so ein Mann eine erfolgreiche Drogeriemarktkette aufbauen konnte.

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link