Zwitterwesen Conchita: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei | Unzensuriert.de

Zwitterwesen Conchita: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei

Conchita: Außer Kleidertausch war nicht viel los in den letzten Jahren. Foto: Raimond Spekking / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Conchita: Außer Kleidertausch war nicht viel los in den letzten Jahren.
Foto: Raimond Spekking / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
10. März 2019 - 13:02

Mehr zum Thema

In der Musik- und Promi-Szene ist sie die wichtigste Nebensache der Welt: die Zukunft der „Kunstfigur“ Conchita Wurst und ihrer musikalischen Karriere. Jene Medien- und Musikmanager, die das Zwitterwesen Conchita 2014 kurz vor dem Eurovision Song Contest erfunden und damit Erfolg hatten, wissen offensichtlich nicht mehr viel mit dem „Kunstobjekt“ anzufangen. Auch der/die Musiker(in) glänzte in der jüngeren und jüngsten Vergangenheit nicht mit einem Opus Magnum an musikalischen Erfolgen.

Conchita ist ganz nach dem Vorbild alternder Tunten in die Jahre gekommen und leidet offensichtlich darunter, dass das So- und Anderssein keinen mehr hinter dem Ofen hervorlockt. Und auch gesellschaftspolitisch interessiert sich die ideenlose SPÖ  tatsächlich nur noch für das "dritte Geschlecht".

Conchita: Maskuliner Elektropop in Lack und Leder

Jetzt will sich der/die „Wurst“ mit sogenanntem maskulinen Elektropop in Lack und Leder neu erfinden und in Szene setzen. Aber braucht das wirklich wer? Die Musikszene tut gut daran, gleich welcher Richtung, auf neue Talente zu setzen. Vielleicht wäre in Zukunft ein Zwitterwesen aus Mensch und Tier, das auch noch singen kann, ein neuer Kassenschlager und für einen Song Contest bühnentauglich?

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder