So billig ist Polen und so „teuer“ Österreich | Unzensuriert.de

So billig ist Polen und so „teuer“ Österreich

Wenngleich derselbe Preis zu sehen ist, das rechte Huhn ist viermal so günstig wie das linke. Foto: Unzensuriert.at
Wenngleich derselbe Preis zu sehen ist, das rechte Huhn ist viermal so günstig wie das linke.
Foto: Unzensuriert.at
10. März 2019 - 18:21

Mehr zum Thema

Der EU gehören 28 Mitgliedstaaten an. Diverse politische Strömungen streben nach einem Gebilde, das sich die „Vereinigten Staaten von Europa“ nennt. Nur, wie soll es etwas „Vereintes“ geben, wenn die Staaten so derart unterschiedlich sind? In diesem Zusammenhang soll einmal das Preisniveau unter die Lupe genommen werden. Ein Vergleich von Österreich mit Polen offenbart, wie günstig letzterer Staat ist.

Man nehme zwei Werbebroschüren von Supermärkten. Einer wirbt mit günstigem Brathuhn. Pro Kilo nur 3,99! Ersparnis 1! Die polnische Broschüre schreibt ebenfalls von 3,99. ABER! In Polen gibt es den Euro nicht, sondern Zloty. In Polen zahlt man somit umgerechnet nach derzeitigem Kurs 93 Cent für einen Kilo Huhn.

Auch andere Vergleiche gibt es:

Ein Liter Milch (Mleko): ca. 1,15 Euro in Österreich - 1,95 PLN (= 0,45 Euro) in Polen

Ein Kilogramm Mehl (Maka): 0,89 Euro in Österreich - 1,59 PLN (= 0,37 Euro) in Polen

500 Kilogramm Faschiertes: 4,99 Euro (Aktion) in Österreich - 4,99 PLN (= 1,16 Euro) in Polen

Ein Kilogramm Zucker (Cukier): 0,79 Euro in Österreich - 1,49 PLM (= 0,35 Euro) in Polen

Die Liste ließe sich noch weiter fortsetzen. Ein Pole, der in Deutschland arbeitet, aber in Polen lebt und dort einkauft, kann mit seinem hohen Einkommen aus Deutschland quasi wie Gott in Frankreich leben. Der Deutsche bleibt bei dieser Angelegenheit der Dumme – und nicht nur er! So sieht offenbar der Wohlstand aus, wie ihn die EU versteht!

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder