Donald Trump verspricht Mauerbau gegen Migranten-Karawanen | Unzensuriert.de

Donald Trump verspricht Mauerbau gegen Migranten-Karawanen

Grenzsschutz: Präsident Donald Trump verspricht Mauer gegen die drohende Invasion aus dem Süden.  Foto: Michael Vadon / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Grenzsschutz: Präsident Donald Trump verspricht Mauer gegen die drohende Invasion aus dem Süden.
Foto: Michael Vadon / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
6. Februar 2019 - 15:24

Mehr zum Thema

Die Rede zur Lage der Nation vor dem Kongress nutze US-Präsident Donald Trump neuerlich, um sein Versprechen darauf zu geben, dass eine Mauer als Grenzschutz-Wall gegen die unkontrollierte illegale Einwanderung aus Zentralamerika gebaut werde. Trump warnte vor Migranten-Karawanen, die aus dem Süden in Richtung USA in Gang gesetzt würden, um das Land gesellschaftlich und ökonomisch zu destabilisieren.  

Der Schutz der US-Südgrenze müsste laut Trump „aus Liebe und Hingabe zu den Mitbürgern des Landes“ umgehend begonnen werden. Und es würde laut Trump auf Grundlage der aktuellen inneren und äußeren Sicherheitslage des Landes keine Alternative zum Mauerbau geben.

Trump: Mauern funktionieren und retten Leben

So würden Mauern funktionieren und Leben retten. Und die dafür notwendigen 5,7 Milliarden US-Dollar wären in diesem Zusammenhang bestens investiert, so Trump. Deshalb forderte er die Abgeordneten der beiden Fraktionen der Republikaner und der Demokraten auf, nicht parteipolitisch, sondern staatspolitisch zu handeln und sich als Vertreter einer Nation zu sehen, die ihre Verantwortung für das amerikanische Volk wahrnehmen müssten.

Trump setzt vor allem auf die in den vergangenen Monaten ans Tageslicht gekommenen Aktionen von gesellschaftspolitisch links orientierten „Stay Behind"-Organisationen, die eine Art Völkerwanderung aus Mittel- und Südamerika organisieren, um den nördlichen Kontinent zu destabilisieren.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder