Droht in Deutschland nach Fahrverboten bald auch Fleischverbot? | Unzensuriert.de

Droht in Deutschland nach Fahrverboten bald auch Fleischverbot?

 Nach den Autos von den Straßen sollen in letzter Konsequenz auch noch die Rinder von den Weiden verschwinden. Foto: ArmbrustAnna / Pixabay-com, gemeinfrei
Nach den Autos von den Straßen sollen in letzter Konsequenz auch noch die Rinder von den Weiden verschwinden.
Foto: ArmbrustAnna / Pixabay-com, gemeinfrei
21. Jänner 2019 - 11:53

Mehr zum Thema

Am 17. Januar berichtete das ARD-Magazin „Monitor“ über eine noch nicht veröffentlichte Studie des Max-Planck-Institutes. Demnach will das Institut die Landwirtschaft als eine der Hauptquellen für Feinstaubemissionen identifiziert haben. Rund 120.000 Bundesbürger sollen pro Jahr der hohen Feinstaubbelastung der Luft in Deutschland zum Opfer fallen. Prompt fordert die „Vegane Gesellschaft Deutschland“ Klagen und die Schließung von „Verursacherbetrieben“.

Öko-Feindbild Landwirtschaft

Das Max-Planck-Institut sieht demzufolge mit einem 45-prozentigen Anteil die Landwirtschaft, bzw. Massentierhaltung als Hauptverursacher für die in Deutschland herrschende Feinstaub-Belastung. Ihre Begründung: Ammoniak-Ausgasungen aus Gülle würden sich in der Atmosphäre mit anderen Gasen verbinden und so zu Feinstaub werden. War es bisher der Autoverkehr, hat man nun mit Schnitzel und Schweinshaxe das nächste Feindbild ausgemacht.

Veganer fordern Fleischverbot

Eine Reaktion von Fleischgegnern, die das zugeworfene Hölzchen freudig aufnahmen, ließ nicht lange auf sich warten: "Da der meiste Feinstaub aus der Massentierhaltung stammt, begrüßen wir Musterklagen, die die Verursacher-Betriebe dicht machen. Wer A sagt und gerichtlich Fahrverbote durchsetzt, muss auch B sagen und Fleischverbote durchsetzen. Alles andere wäre unlogisch und dementsprechend ganz schön verlogen“, erklärt der Vorsitzende der Veganen Gesellschaft Deutschland, Christian Vagedes, in einer Pressemitteilung.

Vorwärts, zurück ins Mittelalter

Nach Fahrverboten jetzt also auch noch ein Fleischverbot? Jahrhundertelang war es das Vorrecht der Adeligen und Reichen, Fleisch, vor allem in Form von Wildbret, auf dem Speisezettel zu haben. Und Überlandreisen waren nur mit der Postkutsche möglich. Durchschnittliche Untertanen konnten sich diesen Luxus nicht leisten. Bauern hatten zwei Kühe und ein paar Schweine im Stall. Geht es nach den Vorstellungen von Organisationen wie der „Veganen Gesellschaft Deutschland“, der „Deutschen Umwelthilfe“, oder vor allem den Grünen, werden die Bundesbürger bald wieder in dieser Zeit landen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder