Wagenknechts Bewegung nennt Kind beim Namen: ARD und ZDF sind Regierungsrundfunk | Unzensuriert.de

Wagenknechts Bewegung nennt Kind beim Namen: ARD und ZDF sind Regierungsrundfunk

Sahra Wagenknecht kritisiert ARD und ZDF als Regierungsfunk - das bringt ihr Kritik von politisch korrekter Seite ein. Foto: Superbass / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Sahra Wagenknecht kritisiert ARD und ZDF als Regierungsfunk - das bringt ihr Kritik von politisch korrekter Seite ein.
Foto: Superbass / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
6. Jänner 2019 - 19:21

Mehr zum Thema

Über Twitter übt die linke „Aufstehen“-Bewegung von Sarah Wagenknecht Kritik an den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ARD und ZDF.

In dem Tweet schüttelt ein mit „ARD“ und „ZDF“ beschrifteter Mann einen anderen aus, dem Geldscheine aus den Taschen fallen. Dazu wird vorgerechnet, dass der ARD-Vorsitzende, der selbst über eine üppige Apanage verfügt, höhere Rundfunkgebühren einfordert, und zwar auch von jenen, die ihr Leben mit 1.500 Euro und weniger bestreiten müssen. „Aufstehen“ dazu: „Rundfunkbeitrag anheben? Bessere Idee: Einkommen der Fernseh-Intendanten senken!“ Sie wirft die Frage auf, mit welchem Recht ein ARD-Intendant mehr als eine Regierungschefin verdient. Die Frage ist berechtigt, zumal die ARD keinerlei Gewinn erzeugt, sondern von Steuergeldern lebt.

„Bürgermedien statt Regierungsrundfunk“

Dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten in ihrer Berichterstattung ausgesprochen einseitig, nämlich obrigkeitshörig sind, betrifft auch die „Aufstehen“-Bewegung. Seit sie sich politisch unkorrekt gegen die anhaltende Einwanderung wendet, lassen ihr ARD und ZDF keine neutrale Berichterstattung mehr angedeihen. Daher fordern Wagenknecht und Co „Bürgermedien statt Regierungsrundfunk“.

Am 15. Februar wird in genau dieser Angelegenheit die Klage gegen die Zahlung des Rundfunkbeitrags (GEZ) in Berlin fortgesetzt (unzensuriert berichtete).

Keine inhaltliche Auseinandersetzung

Wie heutzutage im Mainstream üblich, wird auch bei der Wagenknecht-Bewegung nicht über die Inhalte gesprochen, sondern über das Formale, wenn es nicht in die Agenda der Mächtigen passt. So kritisiert der linke Bundestagsabgeordnete Niema Movassat, dass der Tweet „Kritik auf AfD-Level“ sei und nur noch der Begriff Altparteien fehle.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.