Kanzlerin Angela Merkel ließ es sich nicht nehmen, zur Annahme des UN-Migrationspaktes persönlich anzureisen.

Bild: AfD
UN-Pakt angenommen – Merkel im Gegensatz zu anderen Regierungschefs persönlich angereist

Während die meisten anderen Staaten nur Minister schickten, war es Kanzlerin Angela Merkel wichtig, bei der Verabschiedung des „Globalen Pakts für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ in Marrakesch (Marokko) demonstrativ persönlich anwesend zu sein, so der parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion von Baden-Württemberg, Anton Baron auf seiner Facebook-Seite.

Der Politiker führt weiter aus, dass der Pakt über das Völkergewohnheitsrecht sehr wohl Einfluss auf die Rechtsprechung haben kann, und verhehlt nicht, dass die Zustimmung zum UN-Migrationspakt „selbstverständlich so bald wie möglich widerrufen werden muss“. Ein Trost für all jene, die gerade am heutigen Tag mit großer Sorge in die Zukunft blicken.  

Nach Pakt-Annahme: AfD geht mit Merkel hart ins Gericht

Lesen Sie hier die Stellungnahme der AfD zur Annahme des Vertragswerkes. Auch da ist die Kritik auf das unbegreifliche Verhalten der Kanzlerin fokussiert:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link