Chemnitz-Killer war illegal in Deutschland und „geduldeter“ vorbestrafter Krimineller | Unzensuriert.de

Chemnitz-Killer war illegal in Deutschland und „geduldeter“ vorbestrafter Krimineller

Ein deutscher Familienvater könnte noch leben, wenn der mutmaßliche Täter abgeschoben worden wäre. Foto: geralt / pixabay.com (CC0)
Ein deutscher Familienvater könnte noch leben, wenn der mutmaßliche Täter abgeschoben worden wäre.
Foto: geralt / pixabay.com (CC0)
30. August 2018 - 13:10

Mehr zum Thema

Auch bei den Messerstechern von Chemnitz zeigt sich, wie bei vielen anderen Mördern und sonstigen Kriminellen, das gleiche Bild: Diese Leute waren zum einen illegal in Deutschland und zum anderen bereits vorbestrafte Kriminelle.
Der Umstand, dass derartige Leute hier offensichtlich frei herumlaufen und in weiterer Folge ihre Potentiale entfalten dürfen, ist wohl mit ein Hauptgrund für die Empörung rechtschaffener Bürger.

Unverständlich ist somit, dass die gleichgeschalteten Medien diesem skandalösen Missbrauch unserer Asylgesetze de facto keinerlei Bedeutung beimessen, sondern vielmehr auf diejenigen losgehen, denen diese Zustände mittlerweile „zu bunt“ werden; und das im wahrsten Sinne des Wortes. 

Haftbefehl beweist Vorbestrafung

Hier ein Auszug aus dem Haftbefehl des Amtsgerichtes Chemnitz vom 27. August 2018, aus dem hervorgeht, dass einer der Messerkiller nicht nur vorbestraft ist, sondern auch, da offensichtlich illegal aufhältig, „geduldet“ wurde.

Das Resümee: Derartige „Duldungen“ solcher Verbrecher werden offensichtlich von weiten Kreisen der Bevölkerung eben nicht mehr geduldet.

Eigenartig ist höchstens der Umstand, dass die Inhaftierung des Killers dadurch begründet wird, dass man diesem Herrn eine allfällige „Flucht“ verunmöglichen will. Dass so eine Person aufgrund seiner Tat eingesperrt gehört, wird dadurch relativiert. Dass so einer „im Falle einer Verurteilung mit einer empfindlichen Verurteilung rechnen“ muss, wird als Grund der Verhängung der Untersuchungshaft angeführt. Bleibt zu hoffen, dass er nach einer allfälligen Verurteilung nicht als „haftempfindlich“ oder als nicht „schuldfähig“ eingestuft wird.  

AfD-Bundestagsabgeordneter über Fehlentwicklung rund um Migration
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Tino Chrupalla bringt in der Maischberger-Sendung „Chemnitz und die Folgen“ Versäumnisse und Versagen in der Migrationspolitik auf den Punkt. Unbedingt ansehen:

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.