Berlin: Weitere Ermittlungen gegen importierte Kriminalität durch arabische Großfamilien | Unzensuriert.de

Berlin: Weitere Ermittlungen gegen importierte Kriminalität durch arabische Großfamilien

Knapp 20 arabische Großfamilien mit jeweils bis zu 500 Mitgliedern terrorisieren Berlin. Foto: Nordenfan / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
Knapp 20 arabische Großfamilien mit jeweils bis zu 500 Mitgliedern terrorisieren Berlin.
Foto: Nordenfan / Wikimedia (CC-BY-SA-4.0)
27. August 2018 - 20:48

Mehr zum Thema

Am heutigen Morgen führte die Berliner Polizei einen Großeinsatz gegen eine arabische Großfamilie durch, gegen die die Berliner Staatsanwaltschaft aktuell wegen Drogenhandels vornehmlich mit Kokain ermittelt. Vier Männer wurden festgenommen, ein Porsche beschlagnahmt.

Amtsbekannte Familie

Die Familie ist amtsbekannt. So erbeutete sie bei einem Einbruch in eine Filiale der Sparkasse in Mariendorf im Oktober 2014 knapp zehn Millionen Euro. Die Araber werden auch verdächtigt, im Frühjahr 2017 eine riesige Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum gestohlen zu haben. Die 100 Kilogramm schwere „Big Maple Leaf“-Münze ist bis heute nicht wiederaufgetaucht.

Am Wochenende wurden Mitglieder des Clans handgreiflich, als Sanitäter erfolglos versucht hatten, ein Familienmitglied wiederzubeleben. Erst die Polizei konnte die Lage beruhigen.

Fortsetzung der Finanzermittlungen

Im Juli hatten 40 Finanzermittler des Landeskriminalamtes 77 Immobilien der Großfamilie mit einem Gesamtwert von knapp zehn Millionen Euro beschlagnahmt. Der arabische Clan steht im Verdacht, diese Immobilien zumindest zum Großteil mit Geld aus kriminellen Machenschaften finanziert zu haben. Ermittelt wird gegen 16 Beschuldigte.

Importierte Kriminalität

Viele deutsche Städte sehen sich heute mit importierter Kriminalität konfrontiert. Das Phänomen krimineller Familienclans, die von Erpressung, Totschlag und organisierter Kriminalität leben, war in Deutschland bis zur Einwanderung unbekannt.

In Berlin sind es nach Schätzungen der Polizei knapp 20 arabische Großfamilien, denen jeweils bis zu 500 Mitglieder angehören, die die Stadt terrorisieren. Zwölf Clans davon – das ist also die Mehrheit – bereiten der Polizei große Probleme, weil sie immer wieder Straftaten begehen. Allerdings, so die Polizei, sind nicht alle Familienmitglieder kriminell – noch mal Glück gehabt!

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in