Ernährungssouveränität: Da werden sogar Schweizer Jusos zu Patrioten.

Bild: Petar Marjanovic / Wikimedia (CC-BY-SA-2.5)
Heimatschutz: Linke für „Schweiz-Zuerst“ bei Argrarprodukten

Eine Heimatschutz-Initiative der besonderen Art haben linke Organisation in der Schweiz gemeinsam mit bäuerlichen Interessensvertretern gestartet. Unter dem Titel „Ernährungssouveränität“ sollen in einer Volksinitiative, die am 23. September zur Abstimmung kommen soll, lokale landwirtschaftliche Kreisläufe, ein Verbot von Gentechnik, faire Arbeitsbedingungen und das Recht auf Selbstbestimmung im Nahrungsmittelbereich Verfassungsrang erlangen.

Einer der Initiatoren ist die Vorsitzende der Schweizer Jungsozialisten, Tamara Funiciello. Konkret soll die gesamte heimische Produktionskette im Nahrungsmittelbereich politisch geschützt werden.

Importzölle sollen heimische Produkte schützen

Um die Schweizer Landwirte gegen Billigangebote aus anderen Ländern, die durch die Agrarindustrie auf den Markt geworfen werden, zu schützen, sollen Importzölle heimische Produkte hier absichern. Durch diese Initiative sollen auch mehr Arbeitsplätze in der Schweizer Landwirtschaft gesichert bzw. neu geschaffen werden.  

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: EASYATW1), ltd. Unzensuriert

Copy link