Einzelfall: 15-jähriger Syrer greift Polizisten mit Messer und Glasflasche nach Massenschlägerei an | Unzensuriert.de

Einzelfall: 15-jähriger Syrer greift Polizisten mit Messer und Glasflasche nach Massenschlägerei an

Auch oder gerade „jugendliche Schutzsuchende“ scheuen vor Angriffe auf Polizisten immer weniger zurück. (Symbolbild) Foto: unzensuriert.at
Auch oder gerade „jugendliche Schutzsuchende“ scheuen vor Angriffe auf Polizisten immer weniger zurück. (Symbolbild)
Foto: unzensuriert.at
3. August 2018 - 16:50

Mehr zum Thema

Auf der Freundschaftsinsel in Potsdam (Brandenburg) liefern sich Gruppen von sog. „Flüchtlingen" blutige Schlägereien mit Flaschen und Fäusten. 40 Mann gehen aufeinander los. Und in der Nacht zu Donnerstag hätten Polizisten um ein Haar schießen müssen, um sich am Hauptbahnhof gegen Syrer zu verteidigen. Nachdem ein 20-Jähriger in Haft genommen wurde, ging sein 15-jähriger Komplize erst mit einem Messer dann mit einer Glasflasche auf den Kopf eines Beamten los. Der war gezwungen, sich erst mit Pfefferspray und später durch Androhung des Einsatzes der Schusswaffe zu schützen.


Foto: obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion Brandenburg
Dazu erklärt der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion m Landtag Brandenburg, Thomas Jung:

Eines wird immer offensichtlicher: Unter den sog. 'Flüchtlingen' sind nicht wenige, die einen ausgeprägten Hang zu körperlicher Gewalt haben. Immer öfter zetteln sie in unseren Städten und Gemeinden blutige Auseinandersetzungen an. Besonders erschreckend ist der Fall aus der Nacht zu Donnerstag: Zeigt er doch, dass gerade die Jugendlichen und jungen Männer unter den oft illegalen Einwanderern so gut wie keinen Respekt vor unserem Staat und seinen Repräsentanten haben. Wenn ein 15-jähriger Syrer mit Messer und Glasflasche in Potsdam auf deutsche Polizisten losgeht, ist das eine Warnung an uns alle: So wie bisher darf es nicht weitergehen. Wir brauchen ein deutliches und starkes Zeichen an die sog. 'Flüchtlinge', dass unsere Gesellschaft ein solches Verhalten niemals duldet. Das kann, meiner Einschätzung nach, nur einen sofortigen Entzug jeglicher Schutzbedürftigkeit und eine sofortige Ausweisung bedeuten.

Und auch zum verantwortungslosen Verhalten der Politiker, die noch mehr "Flüchtlinge" in ihren Kommunen haben wollen, findet Jung klare Worte:

Während OB Jakobs davon träumt, massenweise sog. ‚Bootsflüchtlinge‘ in die Landeshauptstadt zu locken, demonstrieren immer mehr vermeintlich Schutzbedürftige ihre Gewaltbereitschaft. Dem müssen wir einen Riegel vorschieben!“

 

 



 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.