Und täglich grüßt der Einzelfall

Foto: Bild: Montage unzensuriert.de
Einzelfälle im August 2018 – täglich aktuell

Die hier tagtäglich aufgezählte Liste an „Einzelfällen“ kann in einem 80-Millionen-Staat wie Deutschland nur stichprobenartig oder schwerpunktmäßig erfolgen. Eine halbwegs komplette Auflistung, wie sie uns in Österreich gelingt, würde nicht nur unsere Personaldecke sprengen, sondern auch den Leser langweilen. Wer will schon den 30. sexuellen Übergriff Dunkelhäutiger auf Frauen lesen – und das täglich? Unzensuriert.de befasst sich deshalb immer wieder mit besonders skurrilenbrutalen oder von der Kuscheljustiz extrem milde behandelten Fällen. Wohin die stetig steigende Ausländerkriminalität in Deutschland führen wird oder mancherorts schon geführt hat – Stichwort „No-go-Areas“ – zeigen unsere regelmäßigen und profund recherchierten Berichte aus dem Migrantenparadies Schweden.

Hier gibt s die Einzelfälle aus Österreich.

Und hier die Dokumentation aus dem Vormonat.

Die Liste wird täglich aktualisiert.

31. August 2018

Rudolstadt (Thüringen): Amtsbekannte Schutzsuchende attackieren Rettungssanitäter – schlagen danach auf Sicherheitsleute ein
Zwei Schutzsuchende haben in der Nacht zum 31. August mehrere Rettungskräfte und Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes in einer Gemeinschaftsunterkunft angegriffen. Rettungssanitäter wurden gerufen, da ein Mann in suizidaler Absicht Tabletten einnahm. Während der Behandlung griffen ein 18- und ein 19-jähriger Afghane die Sanitäter körperlich an, sodass diese den Sicherheitsdienst herbeiriefen. Als die Verdächtigen auch auf diese losgingen und versuchten, sie zu schlagen, rief man die Polizei. Die Beamten nahmen die bereits amtsbekannten Afghanen in Gewahrsam und fertigten Anzeigen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der 18-Jährige, bei dem die Beamten auch Cannabis fanden, kam auf Antrag der Staatsanwaltschaft nach richterlicher Haftprüfung in eine Justizvollzugsanstalt. Der 19-jährige, zur Tatzeit deutlich alkoholisierte, Verdächtige wurde in eine Psychiatrie eingewiesen. Quelle: Thüringer Polizei

Soest (NRW): Polizisten nach Angriff von bissiger Ausländerin verletzt – mit Rettung in Klinik gebracht
Am 31. August um 8.11 Uh, wurde die Polizei zu einer Grundschule an der Niederbergheimer Straße gerufen. Hier war eine 47-jährige Ausländerin mit dem Lehrpersonal in Streit geraten. Es ging dabei um den Unterricht ihrer beiden Kinder. Die Frau setzte sich schließlich ins Foyer der Schule und wollte diesen Ort nicht verlassen. Das Lehrpersonal rief deswegen die Polizei zur Hilfe. Die 47-Jährige schlug sofort aggressiv auf die Beamten ein. In einem Handgemenge biss die Frau zwei Polizistinnen so heftig, dass diese anschließend mit dem Rettungswagen zu einer Behandlung ins Krankenhaus gebracht wurden. Um die Frau überwältigen zu können, wurde Pfefferspray eingesetzt. Ihr wurden anschließend Handschellen angelegt, um sie ins Polizeigewahrsam zu bringen. Das Jugendamt wurde eingeschaltet und kümmerte sich um die Kinder der Festgenommenen. Quelle: Kreispolizeibehörde Soest, Pressestelle

30. August 2018

Winsen (Niedersachsen): Polizeibekannter Nafri attackiert und verletzt Frau von hinten mit Elektroschocker
Am 30. August klickten die Handschellen bei einem 35-jährigen Algerier. Der Beschuldigte wird verdächtigt, am 21. August gegen 17.00 Uhr einen Raubüberfall im Parkhaus am Winsener Bahnhof begangenen zu haben. Dabei war eine 46-jährige Frau von hinten mit einem Elektroschocker angegriffen worden. Im Anschluss raubte der Täter Bargeld und ein Smartphone. Die Frau wurde bei dem Angriff verletzt. Aufgrund von Zeugenbeschreibungen gelang es der Polizei, den 35-Jährigen zu identifizieren. Der Mann war den Beamten bereits aus anderen Verfahren bekannt. Das Amtsgericht Lüneburg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl. Gestern wurde dieser vollstreckt. Quelle: Polizeiinspektion Harburg

Cottbus (Brandenburg): Multikrimineller Afrikaner schlägt Passantin und geht auf Polizisten los
Am 30. August gegen 2.00 Uhr am nahmen Polizeibeamte in Cottbus einen 26-jährigen aus dem Tschad stammenden Mann fest. Zuvor hatte der Afrikaner gegen 1.15 Uhr einer 31 Jahre alten Frau in der Marktstraße grundlos mit der Hand ins Gesicht geschlagen. Die dabei beschädigte Halskette der Frau verursachte darüber hinaus Verletzungen am Hals, die medizinisch im Krankenahaus versorgt werden mussten. Wenig später hatte der Afrikaner zwei 24 Jahre alte Frauen obszön beleidigt und in der weiteren Folge verbal bedroht. Auf die ihn später festnehmenden Polizisten reagierte der Schutzsuchende aggressiv und versuchte, die Beamten mit Schlägen und Tritten zu verletzten. Er wurde überwältigt und in polizeiliches Gewahrsam genommen. Im Zuge der Ermittlungen wurde der Polizei ein weiterer Sachverhalt bekannt, an dem der 26-Jährige beteiligt war. In der Burgstraße hatte er einen 33-Jährigen mit einer Eisenstange bedroht. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass gegen ihn sogar ein Haftbefehl bestand. Daher wurde der Mann einer Justizvollzugsanstalt überstellt. Der Tatverdächtige führte auch ein Fahrrad bei sich, konnte dafür jedoch keinen schlüssigen Eigentumsnachweis erbringen. Quelle: Polizei Brandenburg

Mörfelden-Walldorf (Hessen): 47-Jähriger bei Überfall von „Südländer“ verletzt
Am Morgen des 30. August näherte sich einem 47-Jährigen ein Mann von hinten und schlug ihn anschließend mit einem peitschenartigen Gegenstand ins Gesicht. Er forderte die Herausgabe von Geld. Als sich das Opfer zur Wehr setzte, flüchtete der Angreifer ohne Beute vom Tatort. Der 47-Jährige wurde bei dem Angriff im Gesicht verletzt. Täterbeschreibung: zirka 1.90 Meter groß, „südländisches“ Aussehen. Quelle: Polizeipräsidium Südhessen, Pressestelle

29.08.2018

Duisburg (NRW): 36-jährige Passantin bei Raubüberfall verletzt 
Am 29. August haben zwei Männer gegen 21.45 Uhr eine 36-Jährige in der  Fischerstraße beraubt. Die beiden Männer sprachen sie auf offener Straße an und forderten die Herausgabe ihres Bargeldes und Mobiltelefons. Als das Opfer angab, nichts dabei zu haben, schlugen beide sie ins Gesicht, traten auf sie ein und entwendeten lediglich eine Schachtel Zigaretten. Die verletzte Frau musste in einem Krankenhaus behandelt werden. Das Raubopfer beschrieb beide Täter als circa 25 Jahre alt, etwa 1.75 Meter bis 1.80 Meter groß. Beide sprachen Deutsch mit Akzent. Quelle: Polizei Duisburg, Pressestelle

Sevilla / Düsseldorf: Frauenmörder von Düsseldorf in Spanien gefasst?Der 44-jährige Iraner, der in Düsseldorf am 20. August eine Frau auf der Straße mit einem Messer regelrecht niedergemetzelt hat, wurde am 29. August gegen 13.30 Uhr im spanischen Sevilla festgenommen. Einer alleinstehenden 36-Jährigen Deutschen wurden eine Reihe Stich- und Schnittverletzungen zugefügt, denen sie erlag. Unzensuriert berichtete. Der Fahndungserfolg ist auf die gute Zusammenarbeit der Behörden beider Länder, sowie auf die hervorragende Unterstützung von Zielfahndern des Bundeskriminalamtes, zurückzuführen. Man hofft auf eine baldige Auslieferung des seit 2002 in Deutschland lebenden Schutzsuchenden. 

Neumünster (Schleswig-Holstein): Kosovare legt Feuer im Bahnhof – zuvor provokant gegenüber Polizisten
Am 29. August gegen 22.30 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz im Zug von Hamburg nach Neumünster gerufen. Offensichtlich hatte es Streitigkeiten zwischen einem Mann und einer Frau gegeben, und der Zugbegleiter hatte die Bundespolizei alarmiert. Bei Ankunft des Zuges standen die Beamten schon am Bahnsteig. Es stellte sich heraus, dass ein 24-jähriger Kosovare sich mit seiner Begleiterin im Zug gestritten hatte. Der Mann verhielt sich gegenüber den Beamten sehr provokant. Die Situation konnte durch die Polizisten geschlichtet werden. Kurze Zeit später gab es den nächsten Einsatz. Ein Brand war auf dem Bahnsteig gemeldet worden. Bundespolizisten konnten den Brand mittels Feuerlöscher löschen. Es konnte ermittelt werden, dass der Kosovare seine Reisetasche entzündet hatte und noch Papiermüll auf das Feuer gelegt hatte, um den Brandherd zu vergrößern. Quelle: Bundespolizeiinspektion Flensburg
 

28. August 2018

Gütersloh (NRW): Bissiger Schutzsuchender geht auf Polizisten los
Am 28. August gegen 11.50 Uhr wurde die Polizei darüber informiert, dass sich ein 17-jähriger Afghane im Kreishaus aufhält, das er trotz bestehenden Hausverbotes nicht verlassen wollte. Er schrie im Foyer die Mitarbeiter an. Das Hausverbot war dem Schutzsuchenden ausgesprochen worden, weil er in der Vergangenheit mehrfach aggressiv gegen das Personal des Kreishauses aufgetreten war. Nachdem sich der Jugendliche auch der Polizei gegenüber aggressiv und uneinsichtig zeigte, sollte er zur Durchsetzung des Platzverweises in Gewahrsam genommen werden. Dagegen wehrte er sich vehement. Er schlug mit den Händen und stieß mit dem Kopf in Richtung der Beamten. Zudem versuchte er zu beissen. Schlussendlich konnte der Rasende in Gewahrsam genommen werden. Ein Polizist wurde verletzt.  Quelle: Polizei Gütersloh, Pressestelle 

Tübingen (Baden-Württemberg): „Deutscher“ mit dunklem Teint flieht aus Gericht entführt und verletzt 65-Jährigen 
Ein zunächst unbekannte Mann, der im Verdacht steht, letzte Woche nach einem Einbruch ein Kfz entwendet zu haben, ist am 28. August in Tübingen festgenommen worden. Am Mittwoch gelang ihm im Rahmen seiner Vorführung beim Haftrichter des Amtsgerichts die Flucht. Seither ist er unbekannten Aufenthalts. Der Tatverdächtige, ein 37-jähriger „Deutscher“ der bereits wegen diverser Diebstahlsdelikte vorbestraft und ist wurde erst Ende Juli aus der Haft entlassen. Nach erneuter Festnahme sollte er daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert werden. Ihm gelang es jedoch, vor dem Gerichtsgebäude über eine mehrere Meter hohe Mauer nach unten zu springen und zu flüchten. Nach jetzigem Kenntnisstand dürfte er sich danach in ein Parkhaus begeben haben, wo er einen 65-jährigen Fahrer eines VW Golf mit einem Messer bedrohte. Daraufhin setzte sich der Täter hinter das Steuer und fuhr mit dem 65-Jährigen davon. Zirka 30 Minuten später ließ er sein Opfer aussteigen und flüchtete mit dem Pkw in unbekannte Richtung. Das an der Hand verletzte Opfer alarmierte gegen 12.50 Uhr die Polizei. Die Fahndung nach dem Flüchtigen dauert an. Die Polizei warnt davor, bei einem direkten Antreffen des 37-Jährigen diesen anzusprechen. Der Gesuchte ist zirka 1.80 Meter groß und hat einen dunklen Teint. Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen

Soest (NRW): 19-köpfige Großsippe „serbischer Staatsangehöriger“ bei organisiertem gewerbsmäßigen Diebstahl ertappt
Am 28. August gegen 17.00 Uhr wurde die Polizei benachrichtigt, dass in der Innenstadt eine größere Personengruppe unterwegs sei, die Ladendiebstähle begehe. Dabei werden durch junge Frauen immer wieder gefüllte Einkaufstaschen an Männer übergeben, die diese in einen Rollkoffer packen, und davongehen. Dieser Vorgang habe sich bereits mehrfach wiederholt. Mit mehreren uniformierten und zivilen Beamten wurde die Innenstadt aufgesucht und nach den Verdächtigen gefahndet. Letztlich konnte die Personengruppe im Bereich des Busbahnhofs angetroffen werden. Es handelte sich um insgesamt neun Erwachsene im Alter von 19 bis 47 Jahren und zehn Kinder im Alter von drei Monaten bis zu vierzehn Jahren. Bei allen Personen handelte es sich um serbische Staatsangehörige, die aus der Zentralen Unterkunft in Echtrop stammten. Bei der Durchsuchung der Taschen und des Kinderwagens wurden zahlreiche Bekleidungsgegenstände und Kosmetikartikel aufgefunden, an denen sich auch noch die Originaletiketten befanden. Einen Kaufbeleg konnten die Verdächtigen nicht vorweisen. Da der Verdacht des Bandendiebstahls bestand, wurden sämtliche Gegenstände, deren Wert auch noch nicht genau beziffert werden konnte, sichergestellt und die Personalien für ein Strafverfahren festgestellt. Quelle: Kreispolizeibehörde Soest, Pressestelle Polizei Soest

Alzey/Gundersheim, A61 (Rheinland-Pfalz): 16 Afrikaner erst aus Mittelmeer „gerettet“ – jetzt in Deutschland von Polizei aus Lkw „befreit“  
Auf dem Autobahnparkplatz „Hauxberg“ an der A61, zwischen Alzey und Gundersheim, hatte ein Verkehrsteilnehmer am 28. August gegen 13.00 Uhr Hilferufe mehrerer Menschen aus einem verschlossenen Auflieger eines dort abgestellten Sattelzugs gemeldet. Der Fahrer des ausländischen Lkw, ein 27-jähriger Serbe, öffnete den eingetroffenen Polizeikräften den Sattelauflieger, aus dem 16 mutmaßlich afrikanische Illegale befreit werden konnten. Einer der Männer musste zur Prüfung seines Gesundheitszustands in ein Krankenhaus gebracht werden, den weiteren Personen ging es den Umständen entsprechend gut. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Schleusung und illegalen Einreise aufgenommen. Die 15 Männer wurden in die Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende nach Ingelheim gefahren. Quelle: Polizeidirektion Worms

27. August 2018

?Sigmaringen (Baden-Württemberg): Afrikaner geht in Erstaufnahmestelle auf Mitarbeiter los – sieben Streifenwagen im Einsatz
Bei einer Auseinandersetzung zwischen Bewohnern und Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes in der Landeserstaufnahmestelle sind am 27. August gegen 11.30 Uhr zwei Sicherheitsmitarbeiter verletzt worden. Diese hatten im Zimmer eines 25-jährigen Kameruners eine Elektroherdplatte gefunden und wollten das Gerät sicherstellen, da es den Bewohnern aus Sicherheitsgründen untersagt ist, solche Geräte auf dem Zimmer zu benutzen. Daraufhin begann der 25-Jährige zu randalieren und griff die Mitarbeiter körperlich an. Mehrere LEA-Bewohner wurden auf den Streit aufmerksam und bedrängten ebenfalls die Sicherheitsleute, weshalb die Polizei verständigt wurde. Mit sieben Streifenwagenbesatzungen wurde die Situation vor Ort beruhigt. Entsprechende Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Körperverletzung wurden eingeleitet. Quelle: Polizeipräsidium Konstanz

Hannover (Niedersachsen): Dunkelhäutiger überfällt 78-jähriges Seniorenpaar – Frau schwer verletzt
Am 27. August gegen 17.00 Uhr hatte sich die 78-Jährige zusammen mit ihrem Ehemann (78) im Maschpark in der Innenstadt aufgehalten. Aufgrund eines Regenschauers suchte das Paar unter einem Baum Schutz und stieß dabei zum ersten Mal auf den späteren Täter, der neben ihnen stand. Wenige Minuten später hatte der Regen nachgelassen und die Senioren gingen weiter. Auf der Brücke des Maschteichs näherte sich der Täter der Frau von hinten und versuchte, ihr die über der linken Schulter getragene Handtasche zu entreißen. Dadurch stürzte die Frau zu Boden, konnte jedoch ihre Tasche festhalten. Anschließend flüchtete der Räuber. Die 78-Jährige wurde aufgrund einer bei dem Überfall erlittenen Beinverletzung stationär im Krankenhaus aufgenommen. Der dunkelhäutige Gesuchte ist etwa 30 Jahre alt, zirka 1,60 Meter groß und schlank. Quelle: Polizeidirektion Hannover

Regensburg (Bayern): Dunkelhäutiges Trio belästigt und bedrängt Gehbehinderte
Wie erst am 27. August bekannt wurde, soll am Donnerstag (13.08.2018) gegen 18.30 Uhr eine Frau im Regensburger Ostpark von drei Männern belästigt und bedrängt worden sein. Die Polizei sucht nun nach Zeugen. In den Abendstunden war die 57-jährige Regensburgerin mit einer Gehhilfe im „Ostpark“ von Regensburg unterwegs. Dabei setzte sie sich auf eine Parkbank. Drei Männer gesellten sich zu ihr auf die Sitzgelegenheit. Hier sollen die ungebetenen Banknachbarn die Frau schließlich belästigt und bedrängt haben. Als eine Frau und drei Männer der Dame zu Hilfe eilten, flüchteten die drei mutmaßlichen Schutzsuchenden vom Tatort. Täterbeschreibung: Ein etwa 50-Jähriger und zwei etwa 35-jährige Männer. Alle drei seien von dunkler Hautfarbe, etwa 1.75 Meter groß, mit kurzen, krausen schwarzen Haaren. Quelle: Polizei Bayern

Bocholt (NRW): „Südländer“ treten 17-Jährigen von Fahrrad – schlagen und treten auf den am Boden liegenden weiter ein
Ein 17-Jähriger befuhr seinen Angaben zufolge am 27. August gegen 23.00 Uhr die Münsterstraße in Bocholt, als ihm zwei Personen entgegengekommen seien und ihn im Vorbeifahren vom Fahrrad getreten hätten. Als er am Boden lag, hätten die beiden Täter weiter auf ihn eingeschlagen und getreten. Anschließend seien sie in unbekannte Richtung geflüchtet. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Er beschreibt die beiden Täter wie folgt: männlich, circa 1.80 Meter groß, „südländisches“ Erscheinungsbild, längerer Bart. Quelle: Kreispolizeibehörde Borken, Pressestelle

26. August 2018:

Waldalgesheim (Rheinland-Pfalz): Dunkelhäutiger schlägt Passanten grundlos mit Bierflasche und Faust nieder
In der Nacht auf den 26. August kam es in Waldalgesheim auf der Kerb zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der zwei junge Männer verletzt wurden. Nach Angaben von Zeugen sei ein Opfer angepöbelt und ohne Grund mit einer Bierflasche niedergeschlagen worden. Ein Freund des Opfers, der nur helfen und die Situation beruhigen wollte, wurde durch einen Schlag zu Boden gestreckt. Der Tatverdächtige konnte flüchten. Die Polizei sucht nach einem etwa 18 bis 25 Jahre alten Mann mit dunklem Hauttyp. Quelle: Polizeiinspektion Bingen

25. August 2018

Mainz (Rheinland-Pfalz): Nafri „verunreinigt“ fremdes Fahrzeug und verletzt danach Polizisten
Am 25. August um 22.57 Uhr kehrte ein 30-jähriger Fahrzeughalter zu seinem Fahrzeug in ein Parkhaus in der Rheinstraße zurück und stellte fest, dass ein fremder Mann auf dem Fahrersitz seines Pkw saß und gerade das Fahrzeuginnere verunreinigte. Da der fremde Mann trotz Aufforderung nicht aussteigen wollte und eine Schere in bedrohlicher Art in der Hand hielt, verständigt der 30-Jährige die Polizei. Auf Anweisung der hinzugerufenen Polizeibeamten verließ der Mann das Fahrzeug. Während der anschließenden Identitätsfeststellung leistete der 25-jährige Marokkaner Widerstand. Dabei wurden zwei Polizeibeamte verletzt. Gegen den Schutzsuchenden wird ein Ermittlungsverfahren wegen Tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Quelle: Polizeipräsidium Mainz

Wesel (NRW): 83-Jährige von „Südländer“-Paar niedergeschlagen, verletzt und beraubt
Am 25. August um 11.40 Uhr, suchte eine 83-Jährige die Sparkassenfiliale am Berliner-Tor-Platz in Wesel auf und hob dort Bargeld ab. Auf dem Heimweg ging sie durch eine Parkanlage. Hier wurde sie von einer Frau angesprochen, die nach dem Weg zum Krankenhaus fragte. Dabei hielt die Frau ihr eine Zeitung vor das Gesicht. In diesem Moment schlug ihr ein Mann unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, griff in die Jackentasche und entwendete ihr Geld. Die Seniorin ging zu Boden und erlitt durch den Angriff Hämatome im Gesicht. Täterbeschreibung: männlicher Täter, circa 30 Jahre alt, „Südländer“, etwa 1.70 Meter groß; Täterin, circa 30 bis 35 Jahre alt, Südländerin, etwa 1.65 bis 1.70 Meter groß, lange braune Haare. Quelle: Kreispolizeibehörde Wesel
Anmerkung: Selbst in Mafiakreisen sind Angriffe auf alte Leute tabu. Für Merkels Goldstücke gilt nicht einmal ein Ganoven-Ehrenkodex.

Tübingen (Baden-Württemberg): Unbeteiligter Pakistani mischt sich in Amtshandlung ein und verletzt Polizisten  
Durch einen zunächst völlig Unbeteiligten ist es am frühen 25. August um 1.40 Uhr zu einem Angriff gegen Polizeibeamte gekommen. Eine Streife des Polizeireviers Tübingen führte auf Grund einer vorausgegangenen Ordnungsstörung gegen 1.40 Uhr in der Mühlstraße ein Gespräch mit mehreren Personen, als sich plötzlich ein pakistanischer Staatsbürger in die polizeiliche Ermittlungsarbeit einmischte. Er störte hierdurch massiv die Amtshandlung, so dass er zuerst weggeschickt wurde. Als er dieser Aufforderung nicht nachkam, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Beim Versuch, hierzu die Identität des Mannes zu klären, schlug dieser dann unvermittelt um sich. Einer der Polizeibeamten wurde dabei von Faust- und Ellenbogenschlägen getroffen. Nur mit größter Mühe konnte der 37-Jährige anschließend in polizeilichen Gewahrsam genommen werden. Sowohl der Polizeibeamte als auch er erlitten Verletzungen. Quelle: Polizeipräsidium Reutlingen

24. August 2018

Halle/Saale (Sachsen-Anhalt): Afghane pöbelt in Strassenbahn Fahrgäste an und belästigt zwei 13-jährige Mädchen
In einer Straßenbahn kam es am 24. August gegen 19.10 Uhr zu einem Vorfall. Am Franckeplatz stieg ein betrunkener Mann ein und schrie herum. In der Folge belästigte er ein 13-jähriges Mädchen und wollte es anfassen. Als ein anderes gleichaltriges Mädchen eingriff wurde sie am Arm angefasst und beschimpft. Nunmehr griffen eine 27-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann in das Geschehen ein. Am Mühlweg veranlasste man den Betrunkenen auszusteigen. Bis zum Eintreffen der Polizei wurde der Angreifer von dem männlichen Zeugen festgehalten. Mehrfach drohte der Festgehaltene dem Zeugen Gewalt an. Gegen den Afghanen wurden strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet. Quelle: Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd

Hannover (Niedersachsen): Jetzt Fotofahndung nach brutalem     Vergewaltiger
Gemeinsame Presseinformation vom der Staatsanwaltschaft Hannover und der Polizeidirektion Hannover Öffentlichkeitsfahndung vom 24. August mit Fahndungsfoto: Die Kriminalpolizei sucht mithilfe eines Phantombildes nach einem Unbekannten, der im Verdacht steht, eine Radfahrerin  angegriffen und vergewaltigt zu haben. Die junge Frau war am 19. August nach 01.30 Uhr in Hemmingen-Westerfeld mit ihrem Fahrrad aufgebrochen. Plötzlich bemerkte sie einen Mann, der sie offenbar mit seinem Fahrrad verfolgte. Kurz vor 02.00 Uhr überholte der Täter die 22-Jährige an der Arnumer Straße und provozierte einen Zusammenstoß mit der jungen Frau, sodass sie in den Graben stürzte. Der Täter schlug anschließend mehrfach mit einem unbekannten Gegenstand auf sie ein und vergewaltigte sie. Ein 46-Jähriger, der auf dem Heimweg war, wurde auf den Übergriff aufmerksam und eilte der Frau zur Hilfe. Daraufhin ergriff der Täter auf seinem Rad sofort die Flucht. Täterbeschreibung: zirka 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1.80 Meter groß, ungepflegt, spricht deutsch mit Akzent und roch nach Zigarettenrauch aus dem Mund. Hier das Fahndungsfoto der Polizei:

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Copy link