FIFA weist WM-Regie zurecht: Zu viele attraktive Frauen auf der Tribüne im Fernsehen | Unzensuriert.de

FIFA weist WM-Regie zurecht: Zu viele attraktive Frauen auf der Tribüne im Fernsehen

Besonders hübsche Russinnen waren der FIFA ein Dorn im Auge. Passt das etwa nicht ins Bild des „bösen Russen“? Foto: xusenru / pixabay.com (CC0)
Besonders hübsche Russinnen waren der FIFA ein Dorn im Auge. Passt das etwa nicht ins Bild des „bösen Russen“?
Foto: xusenru / pixabay.com (CC0)
12. Juli 2018 - 17:52

Mehr zum Thema

Nach gut gebauten Damen auf Werbeplakaten, Bikiniauftritten selbst bei Misswahlen (!) in den USA und Hostessen bei Formel-1-Rennen (in Spielberg sogar im züchtigen „Dirndl“) sind jetzt hübsche Zuschauerinnen dran, die den Unmut linker Spießer erregen. Der Quantensprung in Richtung längst überwunden geglaubter Prüderie: Jetzt stören nicht nur Damen, die aufgrund ihrer Schönheit präsentiert werden, sondern offensichtlich auch Frauen, nur weil sie hübsch und sexy aussehen. Zu viel für eine „offene“ Gesellschaft „fortschrittlicher“ Prägung, auch hier müssen Regeln samt Zensur her.

FIFA will „gegen die Dinge vorgehen, die falsch sind“

Die FIFA will Bilder von attraktiven weiblichen Fans in Zukunft unterbinden, um den „Sexismus“ zu bekämpfen, da man während der WM 2018 beobachtet habe, dass viele der nationalen Regieteams ein Augenmerk auf attraktive Frauen auf der Tribüne gerichtet hätten. Internationale Sender wurden angewiesen, nicht zu viele attraktive Frauen zu zeigen, die auf den Zuschauerrängen der Spiele feiern.

„Wir haben es mit einzelnen Sendern gemacht. Wir haben es mit unseren Host-Broadcast-Diensten gemacht", sagte Federico Addiechi, FIFA-Diversity-Chef. Er fügte hinzu, dass die FIFA noch nicht „proaktiv" in Bezug auf die Politik sei, aber man würde „gegen die Dinge vorgehen, die falsch sind". Und falsch ist offensichtlich, wenn man hübsche Mädchen im TV sieht.

Fotoagentur übt Selbstkritik und untersucht sich selbst

Die „hot female fans" sind in der Berichterstattung der Weltmeisterschaft weit verbreitet. Während der Fußballweltmeisterschaft in Russland 2018 kam die Fotoagentur Getty Images unter Beschuss, nachdem sie eine Fotogalerie „der heißesten Fans bei der WM" veröffentlicht hatte. Ein „bedauerlicher Fehler in der Beurteilung", wie die Agentur reumütig erkannte und sagte, eine interne Untersuchung würde gemacht werden, meldet hollywoodreporter.com.

„Sexismus“ löst „Rassismus“ als Hauptproblem im Fußball ab

Vor Russland 2018 gab es die weit verbreitete Befürchtungen, dass Rassismus und Homophobie beim diesjährigen Turnier die drängendsten Probleme sein würden. Stattdessen ist es der „Sexismus“, der jetzt am meisten Kopfzerbrechen bereitet, so Fare Network, eine Organisation, die die Ungleichheit im Fußball bekämpft.

"Fortschrittliche" dürfen sich auf die nächste WM in Katar freuen

Es sind vermutlich nicht gerade jene Leute, die im TV Fußballspiele verfolgen und dabei beim Kameraschwenk Richtung Tribüne hübsche Mädchen als störend empfinden. Es könnten aber theoretisch doch vereinzelt auch Spießer vor den Bildschirmen sitzen, etwa wenn sie gerade nicht mit „Gender-Studien“ beschäftigt sind. Diese Leute brauchen jetzt nur noch zwei Spiele der laufenden WM durchzuhalten. In vier Jahren dann, bei der WM in Katar, wird es mit Sicherheit auch ohne FIFA-Intervention weit züchtiger zugehen. Dafür werden schon ihre arabischen Brüder im Geiste in Sachen Keuschheit sorgen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder