Demonstration „Kandel ist überall“ am 2. Juni in Wien mit Ignaz Bearth | Unzensuriert.de

Demonstration „Kandel ist überall“ am 2. Juni in Wien mit Ignaz Bearth

Die Demonstration „Kandel ist überall“ am 14. April am Wiener Ballhausplatz. Foto: Privat / zVg
Die Demonstration „Kandel ist überall“ am 14. April am Wiener Ballhausplatz.
Foto: Privat / zVg

Am 2. Juni wird in Wien die zweite Demonstration unter dem Motto „Kandel ist überall – Sicherheit für unsere Frauen“ stattfinden. Die erste Kundgebung fand am 14. April statt und verlief mit 200 Teilnehmern überaus erfolgreich (unzensuriert berichtete).

Veranstalter der Demonstration am 2. Juni ist wiederum die überparteiliche Bürgerbewegung „Patrioten für Heimat und Tradition“. Wie schon bei der ersten Kundgebung fordert die Bürgerbewegung von der Politik den Schutz der heimischen Frauen und Kinder vor ausländischen Kriminellen. Die Veranstalter schreiben auf ihrer Facebook-Seite:

Wir wollen nicht länger Vergewaltigungen, Morde und andere Gewalttaten an unseren Frauen und Kindern akzeptieren. Wir fordern, dass die Sicherheit der Bürger wichtiger sein muss als multikulturelle Fantastereien. Jeden Tag erfahren wir von neuen „Einzelfällen“, und viele Frauen trauen sich abends kaum noch auf die Straße. Doch auch am hellichten Tag ist die Zahl der Belästigungen vielerorts mittlerweile enorm gestiegen. Wir haben die politische Korrektheit satt und fordern endlich ein richtiges Durchgreifen bei den einschlägigen Tätergruppen.

Schutz der Frauen und Kinder vor kriminellen Asylanten

Den Initiatoren geht es gemäß dem „Manifest von Kandel“ vor allem um eine sofortige Beendigung der illegalen Einwanderung sowie um eine rasche Abschiebung derjenigen „Flüchtlinge“, die in den vergangenen Jahren bereits illegal eingewandert sind. Dieses Anliegen ist zweifellos berechtigt, denn die Gruppe der Asylanten ist weit überdurchschnittlich kriminell – 2017 war in Österreich jeder fünfte Asylant tatverdächtig. Bei den österreichischen Staatsbürgern war es im gleichen Zeitraum nur jeder fünfundvierzigste.

Ignaz Bearth wird auf der Demo sprechen

Die Veranstalter der Demo rechnen dieses Mal mit noch mehr Teilnehmern als beim letzten Mal. Es wurden bereits zwei Redner bekanntgegeben: Die Aktivisten Ignaz Bearth von PEGIDA Schweiz und Dorothea Hohner von PEGIDA München.

Der Schweizer Bearth sprach bereits bei zahlreichen patriotischen Kundgebungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, darunter PEGIDA in Dresden und in Wien sowie mehreren Demonstrationen unter dem Motto „Merkel muss weg“ in Berlin. Hohner trat als Rednerin bei mehreren PEGIDA-Kundgebungen in München sowie Augsburg auf.

Weitere Redner sowie Ort und Zeit der Kundgebung sind noch nicht genannt. Unzensuriert wird berichten, sobald weitere Informationen zur Demonstration bekannt werden.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.