Belgien: Rotes Kreuz ordnet Entfernung von Kreuzen in Zweigstellen an

Jesus auf dem Kreuz hat in belgischen Rot-Kreuz-Filialen künftig nichts mehr zu suchen. Foto:  Ulrich Berens / flickr.com (CC BY 2.0)
Jesus auf dem Kreuz hat in belgischen Rot-Kreuz-Filialen künftig nichts mehr zu suchen.
Foto: Ulrich Berens / flickr.com (CC BY 2.0)
7. Dezember 2017 - 13:00

Mehr zum Thema

Die politische Korrektheit hat erneut die christliche Hilfsorganisation des Roten Kreuzes erreicht. In Belgien wurden die Zweigstellen der Organisation via Email vom Provinzkomitee des Roten Kreuzes in Lüttich darüber informiert, künftig alle Kreuze aus den Gebäuden zu entfernen.

Keine Diskriminierung anderer Religionen

André Rouffart, der Präsident des roten Kreuzes in der belgischen Stadt Verviers, argumentierte, dass die Prinzipien der Hilfsorganisation eingehalten werden müssen, welche besagen, dass weder nach Rasse noch nach Glauben unterschieden werden darf. Somit sollen die Kreuze nun aus den Rot-Kreuz-Stellen verschwinden. Trotz heftiger Proteste gegen diese Aktion, die Rouffart lediglich als "Sturm im Wasserglas" abtat.

Freiwillige: Kreuze wegen Moslems entfernt

Viele freiwillige Helfer des Roten Kreuzes protestierten umgehend gegen die politisch korrekte Maßnahme. Gegenüber dem belgischen TV-Sender RTL meinte ein Freiwilliger, dass dieser Schritt vor allem aufgrund der steigenden moslemischen Bevölkerung in Belgien geschehe. Auch in den Stellen des Roten Kreuzes habe man immer öfter ausschließlich mit Moslems zu tun, insbesondere in Verviers

Der Frust bei den Helfern sitzt daher tief. Man habe bereits die "Weihnachtsfeiertage" in "Winterfeiertage sowie Weihnachtsmärkte in "Wintermärkte" aus politisch korrekten Gründen umbenannt. Und nun dies, so die Kritik. 

Erst kürzlich berichtete unzensuriert auch über die französische Stadt Ploërmel, welche das Kreuz von einem öffentlichen Papstdenkmal entfernen lassen will. 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Kommentare

Die belgischen Affen wissen wohl nicht um die Entstehung des Symbols. Henri Dunant war Schweizer und als Anerkennung wurde die Schweizer Bundesflagge ( weißes Kreuz im roten Feld) in negativer Form als Logo gewählt. Wenn die Muselbrüder darin das Kreuz als kath. Symbol erblicken, sind sie selbst schuld und die rote Sichel möge ihnen bei Gebet im A... stecken bleiben.

haben das Kreuz bei den Krankentransportern durche eine Art Krukenkreuz ersetzt. Spenden sofort einstellen.

Bild des Benutzers hofrat0509
Bild des Benutzers hofrat0509

Leben wir bereits in einem Kalifat?
Wo bleibt die Initiative der katholischen und evangelischen Kirche gegen die Islamisierung? Ich trete in der nächsten Woche aus der Kirche aus. Das Rote Kreuz erhält von mir keine Spende mehr.

...auch in Österreich. Wir leben in einem säkularen Staat in dem Kreuze in öffentlichen Räumen nichts verloren haben. Aus der Kirche tritt eher die intellekte Oberschicht aus soviel man weis. Das "Rote Kreuz" erhält von mir auch weiterhin Spenden da diese Helfer für alle da sind. Würde sich ein Verletzter wegen der Kreuzentfernung nicht mehr Helfen bzw.Transportieren lassen? Vielleicht machst in einem Kalifat einmal Urlaub um den Unterschied zu erfahren, dein Typ dürfte dort sehr gefragt sein.

Bild des Benutzers Tyr
Bild des Benutzers Tyr

gegen die Islamisierung?
Die sind es doch, die die Islamisierung vorantreiben!
Ich bin vor einigen Jahren bereits aus der Kirche ausgetreten. Damals hatten wir noch kein Flüchtlingsthema. Aber bereits damals war die Kirche eher eine Mauer zwischen mir und unserem Schöpfer als eine Verbindung.

Bild des Benutzers Grenzwolf
Bild des Benutzers Grenzwolf

... Spenden-Bettler in hohem Bogen RAUS SCHMEIßEN!!!
Was ich grundsätzlich schon Zeit meines Lebens so betreibe.
Dabei auch anführen will, dass ich in selbiger Zeit meines Lebens mehr Sozial-Projekte initiiert, betreut, und massiv unterstützt habe, als die gesamte Gutmensch-Abteilung sich vorzustellen vermag.
Und niemand sich jemals daran gestoßen hat, ob wo ein Kreuz hängt, oder a Leberkas-Semmel herum gammeln.
.
Als Betriebswirt ich mich 1989, und 1990, selber an den Bock hockte, und VIERZIG Fahrten nach Rumänien kutschierte. Die Kutschen mit Freunden und Familie eigenhändig be- und entladen hatte. Diesel aus eigener Tasche zählte...
Bei der 27. Fahrt ich einen Streif-Schuss abbekommen, denn da würde in der Rumänischen Pampa noch scharf geschossen...
Die Gutmenschen sich bis über's Kreuz angeschissen hätten - schon bei der Plag' des Sammeln's der Hilfs-Güter - sich heute anscheissen, wenn von Leistung geredet wird...

Tretet's die Spenden-Bettler in Arsch

Ich gehöre keiner politischen Partei an, also muss ich auch nicht politisch korrekt sein.
"Grenzwolf" - abgeleitet vom gleichnamigen Film aus dem Jahr 1980

bald Rote Sichel? Wieviele Freiwillige Türken haben die denn? In unserem Bezirk 0,0. Vollidioten.

...Rotes Kreuz, Rote Sichel oder Kleiner Schwanz, hauptsache es hilft mir jemand wenn ich hilfe brauche.

WIRKLICHE Gut Mensch Henry Dunant (Gründer vom Roten Kreuz ) würde sicher im Grab rotieren wenn er jetzt mit ansehen müsste wie sein Lebenswerk und ausgezeichnete Idee ... (wo Millionen Menschen in wirklich größter Not geholfen wurde) ...Inzwischen zu einer Islamischen NGO verkommen ist . Es ist eine Unglaubliche Frechheit und auch eine satte Watsche in das Gesicht von Dunant und auch in das Gesicht der gesamten Schweiz was sich die jetzigen Verantwortlichen Ober Wichteln vom Roten Kreuz diesbezüglich erlauben . Und Was ich denen dafür wünsche schreibe ich besser nicht ..

Wenn Vereine die von Spenden leben sich auf die Seite der Islamisten und Terroristen stellt, dann ist es höchste Zeit solche Vereine nicht mehr zu unterstützen. Als Dank werden von Asylanten immer mehr Hilfsorganisationen angegriffen und bei Rettungseinsätzen behindert. Mir ist aufgefallen bei den sog. "Spendengalas" mit denen wir regelmässig belästigt werden und bei denen die Namen der Spender mit einem durchgehenden Laufband angezeigt werden alle - ohne Ausnahme - deutsche Namen tragen. Die Migranten der letzten 60 Jahre sowie der Asylanten, und ansässigen Ausländer interessiert die Not in ihrem Heimatland also nicht im geringsten - sie sind nur da zu schmarotzen

Seiten