Unglaublich: WDR-Flüchtlingsfernsehen verkündet auf Arabisch Bleiberecht für Illegale

Großartige Neuigkeiten verkündet das zwangsfinanzierte Asyl-TV des öffentlich-rechtlichen WDR: Wer mindestens sechs Monate lang da ist, darf nicht mehr gemäß Dublin-Verordnung abgeschoben werden. Foto: Screenshot WDRforyou / Facebook
Großartige Neuigkeiten verkündet das zwangsfinanzierte Asyl-TV des öffentlich-rechtlichen WDR: Wer mindestens sechs Monate lang da ist, darf nicht mehr gemäß Dublin-Verordnung abgeschoben werden.
Foto: Screenshot WDRforyou / Facebook
2. November 2017 - 11:00

Unter dem Titel WDRforyou präsentiert der öffentlich-rechtliche Westdeutsche Rundfunk – man glaubt es kaum – „Angebote für Flüchtlinge in vier Sprachen“: Deutsch, Englisch, Persisch und Arabisch. Selbstverständlich kostenlos und ausschließlich auf Kosten der deutschen Haushalte, denn Asylbewerber sind von den GEZ-Gebühren befreit.

Mehr als dieses Geschenk – eines von vielen – an alle illegalen Einwanderer, seien sie gemäß Flüchtlingskonvention verfolgt oder weit überwiegend nicht, ist bemerkenswert, was bei WDRforyou so läuft.

Kopftuch-Frau im Gespräch mit WDR-Journalistin

Auf der Facebook-Seite des Flüchtlingssenders ging am 26. Oktober etwa ein Video online, in dem eine Kopftuchfrau ins Arabische übersetzt, was die WDR-Journalistin Isabel Schayani – vor Glück strahlend – zu berichten weiß:

Es gibt ein Gerichtsurteil vom europäischen Gericht. Das müssen wir euch jetzt erzählen.

Und weiter informiert die Moderatorin, dass Asylbewerber, die schon mindestens sechs Monate in Deutschland seien, nicht in ein anderes europäisches Land zurückgeschoben werden dürfen, selbst dann nicht, wenn gemäß Dublin-Verordnung ein anderes Land (meist Griechenland) für das Verfahren zuständig wäre.

Urteil durch Iraner erwirkt, der Österreich nicht verlassen will

Das Urteil gebe es deshalb, weil ein Iraner geklagt habe, sagt Schayani als Tochter eines persischen Vaters wohl nicht ohne Stolz. Der Einwanderer sollte von Österreich nach Bulgarien abgeschoben werden, das ihn als zuständiger Staat auch übernommen hätte. Allerdings entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) zugunsten des rechtlich offenbar bestens beratenen Persers, dass die „Zuständigkeit“ trotz Dublin-Verordnung auf den Staat übergehe, in dem der Einwanderer regelwidrig Asyl beantragt habe, wenn dieser nicht innerhalb von sechs Monaten in den an sich zuständigen Staat gebracht wird.

Kaum Berichterstattung – außer im Asyl-TV

Trotz der enormen Tragweite – der Gerichtshof sagte klipp und klar, dass dies in allen Fällen gelte – gab es sowohl in Österreich als auch in der BRD erstaunlich wenig Berichterstattung über diese Entscheidung. Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – wie hier beim WDR – ist man offensichtlich bemüht, die Information gezielt jenen zuzuleiten, die davon profitieren, ohne die darunter leidenden Einheimischen zu beunruhigen.

Facebook-Nutzer empört: Wer zahlt die Sozialhilfe?

Das gelang jedoch nur bedingt, denn der arabisch-deutsche Beitrag erreichte bis dato knapp 360.000 Seher nur auf Facebook, mehrheitlich wohl keine illegalen Einwanderer. Schon in den obersten, mit den meisten „Gefällt mir“ versehenen Einträgen schlägt dem WDR laute Kritik entgegen. So lauten einige der Reaktionen:

Das schlägt dem Fass den Boden aus. Anleitung für Anfänger? Kommen, melden, abtauchen und nach 6 Monaten und einen Tag wieder melden oder was?

Na super. Es gibt kein dümmeres Land als Deutschland! !!!!!!! Warum werden keine Gesetze eingehalten wie in anderen Ländern auch?! Auf das wir Untergehen. .......

Bin gespannt wer denen in 20 Jahren die Sozialhilfe zahlt, wenn die Deutschen entweder ausgewandert oder ausgestorben sind...

Bewusst in den Weg gelegter Stein gegen Schwarz-Blau?

Insider gehen davon aus, dass der häufig politisch entscheidende EuGH mit dem Urteil auch den Handlungsspielraum einer sich anbahnenden ÖVP-FPÖ-Koalition in Österreich bewusst einschränken wollte, um im Sinne der EU möglichst zu verhindern, dass die -zigtausenden illegal im Land befindlichen Immigranten abgeschoben werden.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.