#Einzelfall: Einheimische an zwei Tagen von bis zu 50 Asylbewerbern terrorisiert und verletzt | Unzensuriert.de

#Einzelfall: Einheimische an zwei Tagen von bis zu 50 Asylbewerbern terrorisiert und verletzt

Ein ganze Horde von Migranten attackierte mehrmals Passanten in der Stadt Unna. Foto: User Smial / Wikimedia (CC BY-SA 2.0 DE)
Ein ganze Horde von Migranten attackierte mehrmals Passanten in der Stadt Unna.
Foto: User Smial / Wikimedia (CC BY-SA 2.0 DE)
29. Oktober 2017 - 23:30

Bereits am 27. Oktober gingen gegen 23.30 Uhr mehrere Notrufe mit Hinweisen auf eine größere Schlägerei vor einer Gaststätte am Bahnhof in Unna (Nordrhein-Westfalen) ein. Unterschiedlichen Angaben von Zeugen nach könnten bis zu 25 Personen an den Tätlichkeiten beteiligt gewesen sein. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen Gäste der Schankwirtschaft durch Personen aus einer größeren Gruppe von Asylbewerbern unterschiedlicher Nationalitäten angegriffen worden sein. Hierbei sollen Stöcke und Messer im Spiel gewesen sein. Ein 47-Jähriger aus Unna wurde schwer- und ein 25-Jähriger, ebenfalls aus Unna, leicht verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. Zwei 19- und 18-jährige Syrer wurden im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen angetroffen und vorläufig festgenommen. Sie wurden nach Durchführung der Maßnahmen zwischenzeitlich entlassen.

16 (!) Streifenwagenbesatzungen müssen 50 Nafris bändigen

Tags darauf, am 28. Oktober, kam es gegen 22.05 Uhr erneut zu Schlägereien mit einer Vielzahl von Beteiligten auf dem Kirmesgeländes am Busbahnhof Unna. Es sollen ebenfalls Messer und Stöcke im Spiel gewesen sein. Erneut wären die Aggressionen von einer größeren Gruppe Asylbewerber ausgegangen. Zeugen sprachen von etwa 25 bis 50 Personen arabischen bzw. "südländischen" Aussehens. Die aggressiv aufgeheizte Stimmung der Anwesenden konnte durch ein starkes Kräfteaufgebot der Polizei (16 Streifenwagen aus dem ganzen Kreisgebiet, Dortmund, Soest und Hamm) unter Kontrolle gebracht werden werden. Da es sich bei den Beteiligten teilweise um dieselben Personen wie in der Nacht zuvor handelte, liegt der Verdacht eines Zusammenhangs nahe. Die Polizei ermittelt.

Hier die Einzelfälle vom Oktober 2017

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder