Linker Zeit-Journalist hetzt Antifa-Schläger auf vermeintlich rechte Berufskollegen

Dieser Mann schlug einen US-Journalisten zu Boden, beschimpfte ihn als Nazi und ging weiter auf ihn los, nachdem ein deutscher Mainstream-Journalist Fotos der angeblich "rechten" Kollegen verbreitet hatte. Foto: Screenshot heavy / YouTube
Dieser Mann schlug einen US-Journalisten zu Boden, beschimpfte ihn als Nazi und ging weiter auf ihn los, nachdem ein deutscher Mainstream-Journalist Fotos der angeblich "rechten" Kollegen verbreitet hatte.
Foto: Screenshot heavy / YouTube
8. Juli 2017 - 7:12

Die massive Gewalt der Linksextremisten rund um den G20-Gipfel in Hamburg reißt nicht ab. Wie ungehindert und vor allem auch brutal die Schlägertruppen der Antifa in der Stadt agieren können, bekamen nun auch unabhängige Journalisten aus den USA zu spüren. Sie wurden durch eine vom linken Zeit-Journalisten Sören Kohlhuber initiierte Hetzjagd Opfer von gewalttätigen Übergriffen der Linksradikalen.

Linker Journalist verpfeift Kollegen an Antifa

Zum Hintergrund des Vorfalls: Rund um den G20-Gipfel berichten neben der Mainstream-Presse auch zahlreiche unabhängige, alternative Journalistenkollektive aus Übersee von den Geschehnissen. Darunter etwa die patriotische kanadische Aktivistin Lauren Southern - unzensuriert berichtete bereits über sie - und der US-Amerikaner Luke Rudowski vom Journalistenkollektiv "We are Change", das immer wieder kritisch und investigativ über die globale Finanz- und Politelite berichtet.

Dies dürfte dem linken Zeit-Journalisten Sören Kohlhuber massiv aufgestoßen sein, der im Rahmen seiner frenetischen Unterstützung der gewaltsamen Antifa-Proteste sofort eine Verschwörung "rechter Demonstranten" der Identitären witterte. Kohlhuber ließ es sich daher nicht nehmen, sofort über Twitter zu einer Hetzjagd auf die amerikanischen Kollegen - vermeintliche "Nazis" - aufzurufen und Bilder der "Rechten" zu verbreiten.

Antifa-Schläger machten sich daraufhin mit den Fotos bewaffnet auf die Suche nach den Journalisten. Hier danken die Linksradikalen dem Journalisten in einem Tweet sogar für den Hinweis:

Antifa attackiert Journalisten

Es dauerte nicht lange, bis die Antifa-Schläger ihre Opfer ausfindig machten und auch attackierten. Luke Rudowski von "We are Change" wurde angegriffen und musste anschließend verarztet werden. Auch Marcus DiPaola von Heavy.com wurde Opfer der selbsternannten "Nazi-Jäger", wie dieses Video zeigt:

 

 

ÖH-Mitarbeiterin ebenfalls an linker Hetzjagd beteiligt

Ebenfalls fleißig an der Hetzjagd über Twitter samt Verbreitung von Fotos der Journalisten beteiligt war Julia Spacil, Mitarbeiterin der Österreichischen Hochschülerschaft in Wien, Mitglied des Verbandes Sozialistischer Studenten (VSStÖ) und verantwortlich für das "Antifa-Referat". Zudem empörte sich die Jung-Sozialistin über den Einsatz österreichischer "Cops" in Hamburg, die "fleißig mitgeprügelt haben". Es werde eine parlamentarische Anfrage diesbezüglich folgen, so die Drohung der offenbar auch ins Hohe Haus vernetzten Linksextremistin.

Zeit-Redakteur ist sich keiner Schuld bewusst

Aufgrund der massiven Kritik an der von dem Journalisten initiierten und schließlich auch in Gewalt ausgearteten Hetzjagd sah sich Kohlhuber in der Defensive. Doch von Einsicht keine Spur, verteidigt der Journalist via Twitter seine Vorgehensweise:

Das Vorgehen Kohlhubers verwundert bei genauerer Betrachtung seiner Person nicht. Der Journalist tat sich bisher insbesondere durch anti-deutsche Artikel und Buchveröffentlichungen hervor, unter anderem „Deutschland, deine Nazis“ oder "Retrofieber" - ein Buch über angeblich rechte Gewalt in Ostdeutschland. Sein letzter Artikel im berüchtigten Störungsmelder-Blog der Zeit datiert vom 4. Juli.

Hier ein Foto des Journalisten.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.