Augsburg: Linksextremisten überfallen AfD Info-Stand und verletzen 68-jährigen Mann | Unzensuriert.de

Augsburg: Linksextremisten überfallen AfD Info-Stand und verletzen 68-jährigen Mann

Erneut wurde die AfD Ziel eines brutalen Angriffes durch Linksextremisten. Foto: AfD Mecklenburg-Vorpommern
Erneut wurde die AfD Ziel eines brutalen Angriffes durch Linksextremisten.
Foto: AfD Mecklenburg-Vorpommern
3. Juli 2017 - 10:00

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet ist ein Info-Stand der AfD in Augsburg am Samstagnachmittag (1.Juli 2017) von einer Gruppe von acht bis neun Personen überfallen worden. Die Täter tauchten gegen 13.30 Uhr am Stand auf und nahmen Unterschriftlisten, auf denen die AfD Unterstützung für ein Volksbegehren zur Abschaffung der Rundfunkgebühren sammelt, zu sich. Laut dem Polizeibericht hatten sie die Gesichter teilweise mit Brillen und Tüchern sowie Kapuzen vermummt. Die Täter warfen auch noch Banner der Partei um und zerstörten diese teilweise. Auch die Tische mit den Flyern wurden umgeworfen und diese zum Teil entwendet, so die Polizei.

68-jähriger Mann wurde verletzt 

Da die Gewalttäter auch Personen anrempelten, kam ein 68-jähriger Mann zu Sturz und verletze sich dabei so schwer, dass er ins Zentralklinikum Augsburg gebracht werden musste. Der Haupttäter, ein 20-jähriger Mann, wurde bis zum Eintreffen der Polizei durch einen 42 Jahre alten Mann festgehalten, den er dabei an der Hand verletzte. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

AfD-Vorsitzender Markus Bayerbach sprach von einer „überfallartigen Aktion“, die augenscheinlich von Unterstützern gefilmt wurde, so die Augsburger Allgemeine. „Ich habe kein Problem mit Protest, aber das ist eine Qualität, die mit demokratischer Auseinandersetzung wenig zu tun hat“ erklärte auch der Politiker. Dieser Vorfall zeigt einmal mehr auf, dass Gewalt ein fester Bestandteil linker Agitation ist.    

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Weitere Informationen dazu finden Sie im Artikel Es reicht! Keine Leserkommentare mehr auf Unzensuriert, dafür Aktion Hassmelder