Moslem-Demo in Köln: Heiko Maas und Medien verbreiten Fake News

Heiko Maas will vergangenes Wochenende bei der Anti-Terror-Demo in Köln "tausende" demonstrierende Moslems gesehen haben. Foto: Screenshot / Twitter Mike Klengenburg‏ @petpanther0
Heiko Maas will vergangenes Wochenende bei der Anti-Terror-Demo in Köln "tausende" demonstrierende Moslems gesehen haben.
Foto: Screenshot / Twitter Mike Klengenburg‏ @petpanther0
19. Juni 2017 - 10:15

Ob Justizminister Heiko Mass (SPD) wohl seine eigene Medizin kosten muss und die Zensurkeule über ihn niedergeht? Anlass genug gäbe es. Denn der Justizminister verbreitete auf Facebook klassische Fake News, als er von "tausenden Muslimen und Nicht-Muslimen" sprach, die am Wochenende in Köln angeblich gegen Terrorismus demonstrierten. Dabei nahmen an der Demo nicht einmal 500 Menschen teil.

Kaum mehr als 100 Moslems bei Demo, dennoch jubeln Medien

Dass bei der Demonstration kaum mehr als 100 Moslems anwesend waren - immerhin waren 10.000 angekündigt -, um ein Zeichen gegen islamischen Terrorismus zu setzen, berichtete unzensuriert bereits. Wie von uns auch prophezeit, brachen Mainstream-Medien und Politik dennoch in einen regelrechten Freudentaumel aus. 

So berichtete etwa die ARD in ihrer Tagesschau von den "demonstrierenden Muslimen in Köln", musste dazu aber Bilder einblenden, die ausschließlich und augenscheinlich Deutsche unter den wenigen Teilnehmern zeigten. 

Der Stern schrieb ebenfalls in einer Jubelmeldung in seiner Überschrift von "tausenden Muslimen", die in Köln gegen Terrorismus demonstriert hätten, um im selben Artikel klein unter der Videoüberschrift dann doch nur von "hunderten" zu sprechen. 

Im WDR war von 2.000 Teilnehmern die Rede, während die Polizei von 1.000 Teilnehmern "zur Spitzenzeit" berichtete. Die kurdische Gemeinde selbst sprach von 300 bis 500 Demoteilnehmern. Die Veranstalter wiederum von 3.500 bis 5.000. 

Justizminister Maas verbreitet Fake News

Unter die Jubelmeldungen mischte sich auch ein Facebook-Kommentar von Justizminister Heiko Maas. In dieser sprach er von "tausenden Muslimen und Nicht-Muslimen", die ein "starkes Zeichen" gegen den Terrorismus gesetzt hätten. Nicht wenige Internetnutzer orten hier bereits die Verbreitung einer klassischen "Fake News", war doch die Teilnehmerzahl wesentlich geringer, überhaupt jene der demonstrierenden Moslems.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Kommentare

8
1

Öffentlich beschwören sie das Gemeinwohl, tatsächlich aber haben sie nur das eigene Wohl im Sinn. Parteienpatronage, Gleichschaltung der Medien, politische Einflussnahme auf Justiz und Wirtschaft. Die politische und wirtschaftliche Klasse hat die Verfassungsregeln, die sie eigentlich bändigen sollen, im eigenen Interesse entschärft und agiert, absoluten Herrschern gleich, zunehmend im kontrollfreien Raum. Wirkliche Sanktionen sucht man selbst bei offensichtlichem Versagen vergebens. Das ganze System ist verdorben, produziert instabile, abgehobene und handlungsschwache Strukturen. Maas spricht von freiheitlichen, demokratischen Verhältnissen. Welches Land meint er damit? Der Bürger kann doch mit seinem Stimmzettel nichts entscheiden. Die Parteien setzen ihm einen Kandidaten vor die Nase, der vorher parteiintern ausgeklüngelt wurde. Das ist Demokratie? Maas ist das beste Beispiel, wie undemokratisch es überall zugeht.

Zitat: Hans Herbert von Arnim!

13
1

Als ob ein MAAS (als oberster Blockwart Deutschlands und treues Schoßhündchen seiner Stasi-Chefin) etwas von "demokratisch" oder gar "freiheitlich" verstünde...

13
0

eben wieder nichts mit "tausenden Muslimen"….

30
1

der eigentlich ein Zwerg oder ein Lilliputaner?

Bild des Benutzers QuoVadis
Bild des Benutzers QuoVadis
30
3

den allseits beliebten Spruch von "unserer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft" ablässt, ja, das hat mich überrascht, zumal ich ihn bis dato für einen völlig humorlosen Menschen gehalten habe.
Oder hat er das am Ende doch zynisch gemeint?

6
10

Also, wenn der Allah und der Mohammed ein Pantscherl ghabt hätten, wär mir das schon klar...Allah ist groß...

Bild des Benutzers Safrane
Bild des Benutzers Safrane
24
3

...einmal Zeit das dieser Gnom von Maas zum Optiker geht um seine Sehstärke prüfen zu lassen. Scheint echt schlimm zu sein bei dieser Witzfigur.
.
Und für seine Schwindelei und Verbreitung von solchen Fake-News gehört im mal richtig auf die F...se gehaun das er mindest 14tage sein unkorrektes Schandmaul nicht mehr aufbekommt.
.
Aber das wird sicherlich noch kommen den selbst der Islam kann mit solchen Schleimern nicht viel anfangen. Wer sein Volk verrät um damit zu Punkten
(in der Hoffnung sich somit retten zu können) hat vom Islam und seinen Gesetzen null Ahnung.

Bild des Benutzers Steppenwolf
Bild des Benutzers Steppenwolf
22
5

Ein Volksverräter der übelsten Sorte!
Warum sollen Moslems gegen ihre faschistische Mordideologie protestieren???
Der Islam gehört verboten, er ist weder mit der Demokratie noch mit den Gesetzen vereinbar - z.B. - MORDAUFRUFE:
Dschihad gegen die Ungläubigen bis zu deren Tod:

„Und tötet sie, (die Ungläubigen) wo immer ihr sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn Verführen ist schlimmer als Töten. Kämpft nicht gegen sie bei der heiligen Moschee, bis sie dort gegen euch kämpfen. Wenn sie gegen euch kämpfen, dann tötet sie. So ist die Vergeltung für die Ungläubigen.“ Sure 2, Vers 191
-
http://www.gam-online.de/text-Zitate,koran.html

Der Islam ist mit unseren Gesetzen unvereinbar!
Sein faschistoi­des Gedankengut ist bereits im Ur-Islam angelegt.
Hamed Abdel-Samad: "Der islamische Faschismus"

https://www.youtube.com/watch?v=DRZCd3VYw0k