Knapp eintausend Teilnehmer bei Identitären-Demonstration in Berlin

Knapp 1.000 Patrioten demonstrierten in Berlin gegen Bevölkerungsaustausch und offene Grenzen. Foto: Identitäre Deutschland
Knapp 1.000 Patrioten demonstrierten in Berlin gegen Bevölkerungsaustausch und offene Grenzen.
Foto: Identitäre Deutschland
18. Juni 2017 - 13:00

Am Samstag mobilisierte die patriotische Bewegung der Identitären zu einer Großdemonstration in der Hauptstadt Berlin. Trotz massiver Gegenkampagnen von Seiten der Medien, Politik und diverser linksextremer Gruppierungen, nahmen rund 1.000 Menschen an der Demonstration teil.

Demo in größtem Migranten-Bezirk Berlins

Als Ort der Demonstration wurde bewusst ein Bezirk mit hohem Migrantenanteil ausgewählt, um auf den "großen Austausch" der einst heimischen Bevölkerung hinzuweisen. Es handelte sich um Berlin-Wedding, wo knapp 85 Prozent der Einwohner einen Migrationshintergrund aufweisen. Laut Identitärer Bewegung bekam das die Demonstration auch zu spüren, da die meisten der 1.400 Gegendemonstranten aggressive Migranten waren.

Auch linke Gruppierungen versuchten in gewohnter Manier durch Sitzblockaden und Angriffe die friedliche Demonstration zu stören. Die Polizei musste einige Male einschreiten. Die Identitären dazu auf Facebook:

Weitere Aktionen geplant

Weitere Aktionen der Patrioten sind, vor allem in Berlin, geplant. Laut Eigenaussage möchte man weiterhin für "Identität, Heimatliebe und Patriotismus", ebenso wie für ein "Europa der Völker und Kulturen" kämpfen. Man habe an diesem Tag in Berlin ein "friedliches aber bestimmtes Zeichen gegen eine verfehlte Politik der permanenten Krisen und der offenen Grenzen gesetzt, die in ihrer Fahrlässigkeit den Terror zum Normalzustand werden lässt", so die Bewegung.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.