Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Pamela Rendi-Wagner

Mehr als peinlich: SPÖ-Chefin Rendi-Wagner „vergaß“ ihre Parteisteuer zu zahlen.

1. Dezember 2019 / 12:55 Uhr

Betriebsrat übergangen, 16 Monate keine Parteisteuer bezahlt: So wirtschaftet SPÖ

Die SPÖ spielt sich immer als Partei auf, die vorgibt, betriebsrätlich für soziale Gerechtigkeit der arbeitenden Menschen zu sorgen. Geht es um die eigene Firma, die SPÖ, sieht die Sache offenbar ganz anders aus.

Text der Kündigungsmails ohne Betriebsrat

Wie jetzt bekannt wurde, waren die Kündigungs-Mails an die Mitarbeiter der SPÖ mit dem Betriebsrat gar nicht abgesprochen. So soll laut Gewerkschaftsaussendung SPÖ-Betriebsrat Siegfried Sailer in einer Betriebsversammlung klargestellt haben:

Der Text des Mails wurde bedauerlicherweise nicht mit mir abgestimmt.

In der Mail hieß es wortwörtlich:

Aufgrund der äußerst angespannten finanziellen Situation der SPÖ werden wir bedauerlicherweise gezwungen sein, zum Jahresende das mit Dir bestehende Anstellungsverhältnis zum 31.3. 2020 zu kündigen. Bitte verstehe dieses Schreiben nicht als Kündigung, sondern als schlichte Information.

Schaler Beigeschmack bleibt

Ein Grund, warum die finanzielle Situation bei den Roten so angespannt sein könnte, erfuhr die Öffentlichkeit dann im Profil: Ausgerechnet die SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner kam monatelang der Zahlungsverpflichtung gegenüber ihrer eigenen Partei nicht nach. Der offene Betrag: mehr als 13.000 Euro.

Mittlerweile soll Rendi-Wagner ihre offenen Rechnung aber bezahlt haben. Ein schaler Beigeschmack bleibt. So ist es vor allem für die 27 gekündigten Mitarbeiter der Bundesgeschäftsstelle unverständlich und sozial überhaupt nicht gerecht, wenn wenige Tage vor der Hiobsbotschaft in der Wiener Löwelstraße bekannt wurde, dass der ehemalige SPÖ-Nationalratsabgeordnete Dietmar Hoscher, der es wohl nicht durch seine besondere Qualifikation zum Casinos-AG-Vorstand gebracht hatte, als „Entschädigung“ für seine vorzeitige Vertragsauflösung heuer unter anderem eine Urlaubsabgeltung in der Höhe von 600.000 Euro für 108 Tage erhalten hat.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player