Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Foto: Bild:

ZDF

22. Februar 2016 / 14:00 Uhr

Große Mehrheit der Deutschen will keine Rundfunkgebühren zahlen

Für die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ZDF und ARD, die jüngst eine Erhöhung der Rundfunkgebühren gefordert haben, um ihre maroden Pensionskassen zu füllen, dürfte eine veröffentliche INSA-Umfrage auf Focus Online schlechte Nachrichten bringen. Laut der Umfrage würden fast 90 Prozent der befragten deutschen Gebührenzahler keinen Cent mehr überweisen wollen. Fernsehgebühren seien nicht mehr zeitgemäß.

Kritik an Wiederholungen bei ARD und ZDF

Gegen die jetzige Form der Rundfunkgebühren sind vor allem Wähler der AfD (81,4 %), der FDP (78,8 %) und der Linken (76,4 %). Jeder Vierte (24,7 %) möchte nicht bezahlen, weil er die Berichterstattung für nicht neutral hält. Ebenfalls jeder Vierte (24,4 %) findet, dass öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sich – wie private Sender – über Werbung finanzieren und kulturelle Formate mit geringer Nutzerzahl als Bezahloption anbieten sollten. Die TV-Zuseher füllen sich laut einem weiteren Bericht des Focus sogar hintergangen, weil ARD und ZDF keine neuen Produktionen bringen würden, sondern zu viele Wiederholungen bekannter Programme.

Die Umfrage des Focus offenbart auch, dass die sogenannten Ventilwächter, die eingesetzt werden, um Deutsche, die die Fernsehgebühr – kurz GEZ – nicht zahlen wollen, zur Zahlungen zu zwingen, mehrheitlich als absolute Unverschämtheit bewertet wird. Übrigens, wer es noch nicht wusste, Asylwerber dürfen gratis Fernsehen, sie sind von der GEZ-Gebühr befreit.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

23.

Jan

19:22 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player