Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ragweed wurde vor etwa 30 Jahren aus den USA nach Österreich eingeschleppt und löst zunehmend Pollenallergien aus.

25. Juli 2018 / 16:37 Uhr

Ragweed: Einwandererpflanze bedroht Gesundheit der Österreicher

Einwanderung kann ihre Gesundheit gefährden. Das erfahren aktuell hunderttausende Österreicher, die Pollenallergiker sind. Wie die Medizinische Universität Wien verlautbart, startet heuer die Pollensaison der Einwandererpflanze Ragweed, zu Deutsch: Beiß-Traubenkraut, früher und steht unmittelbar bevor. Erste Belastungen für Personen mit Pollenallergie treten bereits jetzt durch Ferntransport aus den südöstlichen Nachbarländern auf.

In Kürze soll die Ragweed-Blüte auch in den Bundesländern Burgenland, Niederösterreich, Wien, Kärnten, Steiermark und Teilen Oberösterreichs starten. Die Belastung dauert dann im Extremfall für die betroffenen Allergiker bis Mitte Oktober.

Bis zu 30 Prozent der Allergiker betroffen

Laut Medizinern sind bis zu 30 Prozent der Allergiker durch die Ragweed-Blüte betroffen. Neben rinnender Nase und tränenden Augen kann es zu Husten- und sogar Asthmaanfällen kommen. Auf der Haut können bei Kontakt mit der Pflanze auch juckende Ausschläge auftreten. Eingeschleppt wurde diese ursprünglich aus Nordamerika stammende Pflanze Mitte der 1980er Jahre durch verunreinigtes Vogelfutter. Die Samen der Pflanze sind sehr widerstandsfähig und können sich entlang von Verkehrswegen üppig ausbreiten.

Eingeschleppter Pilz brachte 2.200 Eschen den Tod

Neben Ragweed-Pflanzen bedrohen auch andere Einwanderer Mensch und Natur in Österreich in immer größerem Ausmaß. So mussten etwa 2017 in der niederösterreichischen Stadt Tulln wegen der Ausbreitung einer aus dem Osten stammenden Pilzinfektion 2.200 Eschen geschlägert werden.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Mrz

11:27 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link