Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Immer öfter tummeln sich an den Badestränden und in den Straßen Europas fremdartige Menschen.

22. Juli 2023 / 15:07 Uhr

Offener Brief: Bürgermeisterin von Adria-Stadt fordert Aus von islamischen Sitten am Strand

Die Bürgermeisterin von Monfalcone im Friaul, Anna Maria Cisint, protestiert gegen islamische Sitten, die sich an den Gemeindestränden der Adria-Hafenstadt ausbreiten.

Offener Brief an Moslems

In einem offenen Brief an die örtliche islamische Gemeinschaft der Stadt (30.000 Einwohner) forderte sie zum Respektieren der lokalen Sitten und Gebräuche auf:

Diejenigen, die aus anderen Teilen der Welt kommen, haben die Pflicht, unsere Regeln und Bräuche zu respektieren.

Klare Forderung

Die Politikerin der rechten Partei Lega erklärte, dass am Strand Marina Julia in Monfalcone immer öfter Fremde zu beobachten seien, die bekleidet ins Wasser gingen:

Die Praxis, den Strand und das Wasser mit anderer Kleidung als Badekleidung zu betreten, muss aufhören.

Frage der öffentlichen Sicherheit

Die Bürgermeisterin beklagte auch die wachsende Zahl an voll verschleierten Frauen in den Straßen der Stadt. Das sei auch eine Frage der öffentlichen Sicherheit, denn solche Personen sind nicht identifizierbar.

Abschließend rief Cisint in ihrem offenen Brief die islamische Gemeinschaft auf, durch ihr ablehnendes Verhalten der angestammten Kultur gegenüber keine Kluft in die Beziehungen der Stadt mit den moslemischen Bewohnern zu treiben.

Voriger / nächster Artikel

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Okt

09:39 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link