Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Schwanger

Traurig: Immer weniger Kinder werden in Deutschland geboren – seit Beginn der Corona-Impfung.

14. November 2022 / 15:07 Uhr

„Abrupter“ Geburtenrückgang seit Impfung amtlich! Aber dann wird geschwurbelt

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) meldet einen drastischen Einbruch bei den Geburtenzahlen: minus 14 Prozent. Statt 100 Kindern werden seit Anfang 2022 nur noch 86 Kinder geboren. Damit sinkt die Geburtenziffer von ohnedies zu niedrigen 1,5 bis 1,6 Kindern pro Frau auf dramatische 1,3 bis 1,4 Kinder pro Frau.

Irreführender Titel

In der Pressemitteilung titelt das BiB:

Wegen Corona: Geburtenziffer seit Jahresbeginn abrupt gesunken

Doch das kann nicht stimmen, denn im Corona-Jahr eins und zwei, 2020 und 2021, wurden überdurchschnittlich viele Kinder in Deutschland geboren. Vielmehr erfolgt der „abrupte“ Einbruch der Geburtenzahlen just neun Monate nach Beginn der Corona-Impfung der Bevölkerungsgruppen im fruchtbaren Alter.

Amtlich: Corona-Impfung als Wendepunkt

Der Titel ist offensichtlich falsch. Denn die Studienautoren stellen selbst den Zusammenhang mit der Corona-Impfung her und schließen jeden anderen, wie „Arbeitslosigkeit, Infektionsraten oder Covid-19-Todesfälle“, aus.

Laut Studie besteht „ein starker Zusammenhang zwischen dem Beginn von Impfprogrammen und dem Rückgang der Fruchtbarkeit neun Monate nach dem Beginn dieser Programme.“

Seltsame Argumentation

Doch die Argumentation der Studienautoren ist eigenartig: Als wesentlichste Ursache für den – soweit ist klar: durch die Impfkampagne verursachten – Rückgang der Geburten sei, dass Frauen beim Start der Impfkampagne im Frühjahr 2021 ihren Kinderwunsch zunächst zurückgestellt hätten. Es sei „plausibel, dass sich manche Frauen erst impfen lassen wollten, bevor sie schwanger werden.“

Doch das kann nicht stimmen. Denn „die Fruchtbarkeitsraten blieben während der gesamten ersten Hälfte des Jahres 2022 auf einem niedrigeren Niveau.“

Rosa Elefant im Raum

Es muss also eine andere Ursache für den Geburteneinbruch geben. Doch der sprichwörtliche rosa Elefant im Raum wird nicht benannt. An keiner Stelle wird der Zusammenhang zwischen den Corona-Impfstoffen und der abgestürzten Kinderzahl hergestellt. Vielmehr wird die Kampagne als Ursache benannt und Nebelkerzen verschossen: Der Kinderwunsch seit jetzt halt anders.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player