Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Ministerin Gewessler verschleudert 50 Millionen Euro an Steuergeldern für Länder in der Dritten Welt, weil diese angeblich besonders unter dem Klimawandel leiden.

8. November 2022 / 21:48 Uhr

Mitten in Krise: Van der Bellen und Gewessler versprechen Dritter Welt Millionen an Steuergeldern

Offenbar schwimmt Österreich im Geld und das trotz der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Anders sind die Ankündigungen von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der grünen Klimaschutzministerin Leonore Gewessler anlässlich des internationalen Klimagipfels COP27 in Ägypten nicht zu deuten.

Millionen für „Klimakampf“

Sowohl Van der Bellen als auch Gewessler sicherten Millionen an Steuergelder für Länder zu, die angeblich von den Auswirkungen des Klimawandels besonders betroffen seien. Abgesehen davon, dass Van der Bellen in seiner Funktion als Bundespräsident keine Verfügung über Steuergelder hat, bleibt der schale Nachgeschmack, dass mitten in einer schweren Wirtschaftskrise dringend benötigtes Geld leichtfertig in die Dritte Welt transferiert wird.

In den kommenden fünf Jahren will das grüne Klimaschutzministerium ganze 50 Millionen Euro (!) aus seinem Budget „für die Finanzierung der Behebung, Vermeidung und Minimierung von Schäden durch die Klimakrise“ bereitstellen. Österreich müsse hier Verantwortung übernehmen, so das rigorose Diktat Gewesslers.

Geld ohne Ende – aber nicht für die Bürger

Generell hantiert man im grün-geführten Klimaschutzministerium mit Steuergeldern in Millionenhöhe, als gäbe es kein Morgen. Millionen Euro für einen neo-marxistischen „Klimarat“, Hunderttausende für Grün-nahe Berateragenturen, und Millionen für eine mehr als sinnlose „Energiespar-Kampagne“. Und nun zusätzliche Millionen für Länder in der Dritten Welt, obwohl es bereits Entwicklungshilfegelder gibt und ohne zu wissen, ob diese Gelder je dort ankommen, wo sie sollen oder überhaupt die gewünschten Effekte erzielen.

Es stellt sich die Frage, wo diese zusätzlichen Gelder überhaupt herkommen und wieso diese nie so locker sitzen, um armutsgefährdeten Österreichern unter die Arme zu greifen oder die schlimmsten Auswirkungen von Teuerung und Co. abzufedern. Im Gegenteil: Während man 50 Millionen Euro verschenkt, drangsaliert man die eigenen Bürger mitten in der Krise noch mit einer CO₂-Steuer.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

2.

Dez

17:57 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player