Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Nordstream Pipelines

Wer hat Nord Stream zerstört? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Nun ist der Krimi um eine Facette reicher.

1. November 2022 / 19:07 Uhr

Krimi um Sprengung der Gas-Pipelines: Puzzlesteine ergeben langsam ein Bild

Am Wochenende rauschte es durch den Blätterwald, dass Russland für die Zerstörung der Gaslebensader Nord Stream Großbritannien in Zusammenarbeit mit den USA verantwortlich mache.

„Erfundene Geschichte“

Die Berichterstattung konzentrierte sich dabei darauf, dass London dementierte. Das britische Verteidigungsministerium drehte den Spieß um und unterstellte Russland die Pipline-Zerstörung:

Um von seinem katastrophalen Umgang mit der illegalen Invasion in der Ukraine abzulenken, greift das russische Verteidigungsministerium auf die Verbreitung falscher Behauptungen epischen Ausmaßes zurück.

Die „Geschichte“, wonach der Westen, insbesondere Großbritannien für die Explosionen verantwortlich sein soll, sei „erfunden“ und „sage mehr über Streitigkeiten innerhalb der russischen Regierung aus als über den Westen.“

Nicht „im Dienste ihrer Majestät“

Doch wie kommt Russland darauf, dass Großbritannien mit der Zerstörung der Gas-Pipelines etwas zu tun haben könnte? Auch das rauschte durch den Blätterwald:

Das Mobiltelefon von der ehemaligen britischen Premierministerin Liz Truss wurde offenbar abgehört.

Agenten, „die im Verdacht stehen, für den Kreml zu arbeiten“, sollen sich Zugang zu „streng geheimen Gesprächen mit internationalen Partnern“ verschafft haben.

Nur eine Minute nach der Sprengung

Und was wurde da ausgetauscht? „Es ist vollbracht“, und zwar eine Minute nach der Explosion, als noch niemand davon wusste. Das behauptet zumindest der Neuseeländischer Hacker Kim Dotcom.

Die Nachricht von Truss soll an US-Außenminister Antony Blinken gegangen sein, der die Sprengung von Nord Stream als „enorme Chance“ bezeichnete. Dadurch sei „Amerika führender Gas-Lieferant für Europa geworden.“

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Dez

11:13 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player