Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Flüchtlinge / Asyl

Die Politik der offenen Grenzen des ÖVP-Innenministers bringt nicht nur mehr Kriminalität, sondern auch gefährliche Krankheiten ins Land, wie hier bei einem Quartier in Oberösterreich.

30. Oktober 2022 / 09:03 Uhr

Alarmstufe Rot: Krätze und Diphtherie in Welser Asylquartier

Wie kürzlich bekannt wurde, ist das Bundes-Asylquartier in Wels, der zweitgrößten Stadt Oberösterreichs, nicht nur heillos überfüllt, sondern es breiten sich dort auch Krankheiten aus, die auf die Bevölkerung überzugreifen drohen. In einer Reaktion auf die unhaltbaren Zustände, drohte der Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) bereits, das Quartier zu schließen, falls sich die Lage nicht bessere. Zustände, die auch den freiheitlichen Sicherheitssprecher Hannes Amesbauer auf den Plan riefen.

Illegale Einwandererflut bringt Krankheiten ins Land

„Im Welser Flüchtlingsquartier des Bundes sollen bereits hoch ansteckende Krankheiten aufgetaucht sein. Wenn Asylwerber in der Stadt herumlaufen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch die Welser Bevölkerung angesteckt wird“, schlägt Amesbauer in einer Aussendung Alarm. Hauptverantwortlich für die Zustände in Wels sei ÖVP-Innenminister Karner. Mit seiner Politik der offenen Grenzen gefährde er die Gesundheit der Österreicher.

Innenminister untätig

“Österreich wird von illegalen Einwanderern überrannt, und Karner unternimmt nichts dagegen”,empört sich der freiheitliche Sicherheitssprecher über die Untätigkeit des Innenministers. Dieser präsentiere zwar eine PR-Maßnahme nach der anderen und spiele in der Frage der illegalen Einwanderung verbal den Hardliner – sein Handeln habe damit aber nichts zu tun. Logische Folge dieses Versagens seien dann die nun aufgetretenen Zustände in Wels.

Parlamentarisches Nachspiel

Auf keinen Fall will Amesbauer die Sache auf sich beruhen lassen und kündigt eine parlamentarische Anfrage an den Innenminister an. So will er darin unter anderem die prekäre Sicherheitslage für Polizei und Anrainer hinterfragen. Außerdem will er wissen, wie es überhaupt zu diesen katastrophalen Zuständen kommen konnte.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Nov

08:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player