Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Sigrid Maurer und Klimabonus-Umfrage Heute

So ticken die Grünen unter ihrer Klubchefin Sigrid Maurer (im Bild mit der Heute-Klimabonus-Umfrage): Sie wollen Dankbarkeit für das 500-Euro-„Geschenk“ der Regierung.

2. Oktober 2022 / 11:12 Uhr

Grüne verlangt Dankbarkeit für Klimabonus: „Statt Freude steht Meckern im Vordergrund“

Die Österreicher sollten sich über den Klimabonus freuen anstatt über die Regierung herzuziehen, sagt die Landessprecherin der Grünen im Burgenland. Die Reaktionen darauf in den sozialen Medien hatten es in sich.
Grüne wütete auf Facebook gegen Kritiker
Burgenland wählt heute, Sonntag, Bürgermeister und Gemeindevertretung. Die grüne Landessprecherin Regina Petrik (58) goss am gestrigen Samstag noch einmal so richtig Öl ins Feuer, was den Klimabonus betrifft. Auf Facebook wütete sie gegen alle, die über das 500 Euro-„Regierungs-Geschenk“ nicht jubeln, sondern unter der massiven Inflation, einer weiteren Verteuerung des Sprits durch die CO2-Bepreisung und unter den horrenden Strom- und Gaspreisen ächzen.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden


Statt Freude steht Meckern im Vordergrund
Petrik meinte unter anderem, dass es mittlerweile wohl zum guten Ton gehöre, über die Regierung herzuziehen, sogar dann, wenn sie laufend Unterstützungen ausbezahle. Statt Freude stehe Meckern im Vordergrund, kritisierte die grüne Landespolitikerin, die als Klubchefin über das stattliche Salär von 9.273,28 Euro im Monat jubeln darf. Auch an sie hat Schwarz-Grün 500 Euro ausbezahlt.
Vernichtendes Umfrage-Ergebnis bei Heute
Die Zeitung Heute fragte daraufhin seine Leser, ob die Österreicher für den Klimabonus dankbarer sein sollten. Nur fünf Prozent schlossen sich der Meinung von Frau Petrik an. 56 Prozent meinten, „Nein, die Teuerungen sind immens. Wir zahlen den Bonus selbst“, und 36 Prozent sagten, „Mir fehlt zur Performance der Regierung jedes Wort“.
„Den Klimabonus zahlen wir uns ohnehin selbst“
Auch in den sozialen Medien ließen sich die Kommentarschreiber von Regina Petrik kein X für das U vormachen. Hier ein kleiner Auszug:

Gerolf S.:
Im Endeffekt hast du 500 Euro vom Staat bekommen (das du vorher einbezahlt hast, das die Regierung natürlich mit einer neuen Steuer (Co2 Steuer) sich wieder zurückholt.
Ulli K.:
Das Geld wird von der Regierung verteilt, nachdem man es davor kassiert hat. Die Farbe ist irrelevant.
Ute S.:
Liebe Regina, offensichtlich bist du nicht aufs Auto angewiesen, sonst würdest du die „Meckerei“ nachvollziehen können.
Michael P.:
Die Grünen in die Regierung zu holen war der größte Fehler den Kurz getan hat. Auf die anderen Verfehlungen möchte ich garnicht eingehen, weil ich sie nicht beurteilen kann. Spätestens in zwei Jahren ist der Wahnsninn vorbei.
Rita F.:
Die Regierung und uns da hin geführt, das Geld für den Klimabonus ist ein Tropfen auf den heißen Stein! Und von uns ohnehin vorher über Steuern bezahlt.
Michael R.:
Na was will man auch von den Grünen erwarten? Die Preise schnalzen in die Höhe und jetzt kommt noch eine Steuer dazu? Die super tollen 500€ bringen Original gar nix! Außer dass es von unseren Steuern ist und die wir sowieso zahlen, der Staat uns schröpft wo es nur geht,… und dank den Grünen wird es nicht besser! Ein Verein sondergleichen.
Martina H.:
Ich halte diese Boni-Geschichten für ganz und gar politisch falsch. Ihr müsst am System was ändern. Ich mag nicht auf Boni angewiesen sein – erinnert mich an Haiders 100er – weil es nicht in die Zukunft gedacht ist. Auch als pflegende Angehörige möchte ich keinen Bonus, sondern ein gerechtes Pflegegeld. Was wäre mit Lohnerhöhung? Pflegefelderhöhung? Erbschaftssteuer? Reguliert die Preise und erwartet bitte nicht allzu viel Getöns bei den Boni-Ausschüttungen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Nov

18:26 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player