Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Der in 30 Ländern weltweit tätige METRO-Konzern ist das Ziel eines riesigen Hacker-Angriffs geworden, die Auswirkungen auf Gastronomie und Hotellerie noch nicht absehbar.

17. Oktober 2022 / 18:02 Uhr

Hacker legen Handelsriesen METRO lahm: Konzern weltweit betroffen

Seit heute, Montag, in der Früh wurden große Teile des Unternehmensnetzwerks des Großhandelsriesen METRO durch unbekannte Hacker lahmgelegt. In Österreich lässt sich in den zwölf Großmärkten fast kein Computer mehr bedienen. Auch in anderen Ländern ist der Konzern betroffen.

Teils Barzahlung möglich, teils müssen Filialen schließen

Seit rund 7.00 Uhr früh herrscht bei einem der größten Handelskonzerne weltweit Stillstand. Zunächst sind alle Computer ausgefallen, kurz darauf auch das Karten-Zahlsystem der Kassen. Die Filialen reagierten unterschiedlich. Manche haben weiter offen mit der ausschließlichen Möglichkeit der Barzahlung. Rechnungen werden dabei manuell erstellt. Andere wie z.B. die Filiale in Graz mussten bis auf unbestimmte Zeit schließen.

Viele Betriebe sind auf den Großhandel angewiesen

Komplett lahmgelegt ist durch den Angriff der Bestell- und Zustell-Bereich, der in den letzten Jahren ein riesiges Wachstum erfahren hat. Unzählige Gastronomen sind dabei von den streng vorgeplanten Lieferketten des Großhandels abhängig. So erreichten uns zum Beispiel bereits Nachrichten von mehreren Hotels und Gasthäusern aus Kärnten, die auf die Lieferketten angewiesen sind.

Konzern ist weltweit betroffen

Wie unzensuriert exklusiv erfuhr, ist nicht nur Österreich von dem Problem betroffen. Der Hacker-Angriff legte offensichtlich die Zentralserver in Rumänien lahm, wodurch zahlreiche der fast 700 Märkte in rund 30 Ländern betroffen sind. Der Konzern hält sich bisher komplett zur Thematik bedeckt. Auch in Deutschland sind jedoch zahlreiche Filialen von den Problemen betroffen. Die Hintergründe über die Täter sind dabei völlig unklar. Denkbar sind sowohl private Kriminelle, die eine Lösegeld-Forderung anstreben, als auch ein staatlicher Internet-Angriff auf die allgemeine Wirtschaft.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player