Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Albert Bourla

Pfizer-Chef Albert Bourla hat sich oft mit EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen getroffen, bis das Milliarden-Geschäft zu den Corona-Impfstoffen unter Dach und Fach war.

4. Oktober 2022 / 21:27 Uhr

Dubioses Impfstoff-Geschäft: Pfizer-Chef entzieht sich der EU-Untersuchung

Nicht nur Österreichs schwarz-grüne Regierung propagierte die Corona-Impfung als einzige Lösung gegen das Coronavirus. Allen voran war es die Europäische Kommission in Brüssel, die nichts von einer medikamentösen Behandlung von Erkrankten wissen, sondern unbedingt alle Europäer impfen wollte.
Parlamentarische Untersuchung
Ein großes Geschäft, ein vielfach größeres als die Entwicklung und der Verkauf von Medikamenten an Betroffene, zumal sich das Coronavirus schon damals als viel weniger gefährlich herausstellte, als die Politiker erklärt hatten. Ein so großes Geschäft, dass sich jetzt sogar ein Sonderausschuss des Europäischen Parlaments damit befasst.
Persönliche Treffen zwischen Bourla und von der Leyen
Konkret wollen die Parlamentarier wissen, wie die milliardenschweren Impfstoffgeschäfte abgeschlossen wurden. Laut Europäischem Rechnungshof geht es um 1,8 Milliarden Dosen Corona-Impfstoff, die im Mai 2021 bestellt wurden.
Im Fokus ist Pfizer-Chef Albert Bourla, dem – gemeinsam mit der deutschen Firma BionTech – Hersteller des am meisten eingesetzten Impfstoffs in Europa. Denn vor Beauftragung von Pfizer/BionTech gab es zahlreiche persönliche Kontakte und SMS von Bourla mit der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen.
Kritik vom Rechnungshof
Ungewöhnlich für eine Kommissionspräsidentin hatte von der Leyen die Vorverhandlungen für den größten Impfstoffvertrag geführt. Bis dahin oblag dies EU-Beamten und Vertretern der Mitgliedsstaaten.
Der EU-Rechnungshof kritisiert außerdem, dass die Kommission sich weigert, Aufzeichnungen über die Gespräche mit Pfizer bereitzustellen, sei es in Form von Protokollen, Namen konsultierter Experten, vereinbarter Bedingungen oder anderer Beweise.
Kein Interesse an Transparenz
Am 10. Oktober sollte nun Bourla dazu befragt werden, nachdem bereits andere Führungskräfte von Impfstoffherstellern Rede und Antwort vor dem Gremium gestanden hatten, darunter der Geschäftsführer von Moderna und Mitarbeiter von AstraZeneca und Sanofi. Doch Bourla zieht es vor, nicht auszusagen; den Termin vor dem Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu Covid-19 hat er abgesagt. Erschickt die Abteilungsleiterin für die internationalen Geschäfte.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

5.

Dez

17:12 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player