Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wegen der Sanktionspolitik und der Energie(w)ende wird die Stahlproduktion in Deutschland bald der Vergangenheit angehören.

4. September 2022 / 11:10 Uhr

Stahlkonzern ArcelorMittal legt in Norddeutschland zwei Produktionsanlagen still

Energie(w)ende und Sanktionen gegen Russland wirken. Sie wirken so gut, dass energieintensive Industrieunternehmen in Deutschland nicht mehr konkurrenzfähig produzieren können. Am Freitag teilte die Geschäftsleitung des größten Stahlproduzenten Europas, ArcelorMittal, mit, dass sie Ende des Monats zwei Produktionsanlagen in Norddeutschland stilllegen werde.
Ende auf Raten
“ArcelorMittal zieht in Deutschland die Konsequenzen, da nicht mehr alle Anlagen wirtschaftlich betrieben werden können”, zitiert die Deutsche Presseagentur (dpa) eine Mitteilung des Geschäftsführers von ArcelorMittal Deutschland, Reiner Blaschek.
Betroffen sind die Standorte Bremen und Hamburg. So gab die Konzernleitung bekannt, dass im Flachstahlstandort Bremen einer der beiden Hochöfen Ende des Monats stillgelegt wird. Im Hamburger Langstahlwerk, in dem ArcelorMittal Qualitätswalzdraht produziert, wird ebenfalls ab dem vierten Quartal die Direktreduktionsanlage aufgrund der aktuellen Situation und der negativen Aussichten außer Betrieb genommen. Die bereits bestehende Kurzarbeit werde weiter ausgeweitet.
Gas- und Strompreis verzehnfacht
„Die hohen Kosten für Gas und Strom belasten unsere Wettbewerbsfähigkeit stark. Die Gas- und Strompreise haben sich in den letzten Monaten verzehnfacht”, so der Manager. Damit sei man in einem Markt, der zu 25 Prozent aus Importen versorgt wird, nicht mehr wettbewerbsfähig.“ Dazu kommt ab Oktober die geplante Gasumlage der Bundesregierung, die uns weiter belasten wird“, begründet Blaschek die Maßnahmen des Konzerns. Hinzu kämen eine schwache Marktnachfrage, ein negativer Wirtschaftsausblick sowie anhaltend hohe CO2-Kosten in der Stahlproduktion.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player