Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die niederösterreichische Landeshauptstadt wird in den letzten Wochen von mehreren schrillen „Kunstaktionen“ heimgesucht.

26. Juni 2022 / 14:41 Uhr

„Löwinnenhof“: Provinzgasthof provoziert mit gendergerechter Umbenennung

In St. Pölten, der eher provinziellen Landeshauptstadt von Niederösterreich, gibt es seit Jahrhunderten den Gasthof „Zum goldenen Löwen“. Nun benennt sich die Gaststätte, in der sogar Mozart übernachtet haben soll, um.
Umbenennung sorgt für Wirbel und Unverständnis bei Bürgern
Viele Gäste irritiert die zeitgeistige Umbenennung. Ein St. Pöltner Bürger teilt ein Foto in einer großen Facebook-Gruppe, wodurch die Veränderung stadtweit bekannt wurde:

„Was ist los in St. Pölten?“ Der St. Pöltner dazu: „Viele Prominente sollen im Löwenhof übernachtet haben, sogar Mozart auf der Durchreise. Ich bin absolut für Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern und ohne Frauen wäre die Welt eine Katastrophe, aber irgendwo hat das Gendern seine Grenzen. Ich will über der Frauenkirche in Dresden auch nicht Männerkirche stehen haben.“

Auch hunderte Kommentare unter dem Eintrag sehen die Umbenennung kritisch:

Didi Hallervorden meint, dass Gendern eine Vergewaltigung der Sprache sei.
Ich lehne das als Frau ab. Ich bin Speditionskaufmann und nicht -männin!

„Löwinnenhof“ soll wieder rückbenannt werden
Der Magistrat St. Pölten erklärte gegenüber heute.at:

Beim Schriftzug handelt es sich um eine temporäre Kunstaktion des Vereins “Kulturhauptstart St. Pölten“. Der Originalschriftzug ist dabei nicht zu Schaden bekommen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player