Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gut leben ist für viele nur noch möglich, wenn man das Sparschwein schlachtet.

19. Juni 2022 / 08:15 Uhr

Großhandelspreise steigen um 25 Prozent, aber Inflation soll bei 7 Prozent bleiben?

Wer erinnert sich noch? Ist erst ein gutes halbes Jahr her, als die Europäische Zentralbank die Inflation für „vorübergehend“ hielt, damals als sie bei vier Prozent angekommen war. Nur sieben Monate später steht sie bereits beim Doppelten im Euroraum.
Beruhigungspillen für die Österreicher?
Österreichs Nationalbank (OeNB) sieht auch keine Spur von „vorübergehend“, denn sie hat ihre Inflationserwartung für das laufende Jahr erhöht. Im April ging sie noch von 5,6 Prozent für 2022 aus, mittlerweile sind es sieben Prozent.
Sinkendes Vertrauen in die staatlichen Institutionen trifft auch bei der Nationalbank zu. Denn im Mai lag die Inflationsrate bei 7,7 Prozent. Und wenn die Großhandelspreise im letzten Monat um 25,1 Prozent höher als im Jahr zuvor lagen, scheint eine Jahresinflation von sieben Prozent schlicht unrealistisch.
„Historisch starker“ Reallohnverlust
Das trifft auf einen prognostizierten Reallohnverlust von 2,5 Prozent – „historisch stark“, wie die OeNB-Gouverneur Robert Holzmann sagte.
Es ist wahrlich ein Rätsel, wie OeNB-Chefprognostiker Gerhard Fenz darauf kommt, dass die Konsumausgaben der privaten Haushalte deutlich zulegen und damit die Konjunktur stützen würden. Einschränkend fügt er hinzu, dass dies allerdings nur „durch den Rückgang der Sparquote“, sprich durch das Zurückgreifen auf den Notgroschen der Bürger möglich sein wird.
Also doch „vorübergehend“
Die Nationalbank geht davon aus, dass die Inflationsrate in Österreich 2023 wieder auf 4,2 Prozent und 2024 auf 3,0 Prozent zurückgeht – in der gesamten Eurozone sollte es bis dahin sogar eine Normalisierung bei 2,1 Prozent geben. Also doch „vorübergehend“.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player