Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Margarete Schramböck

Die Wirtschaftsministerin sorgt mit ihrem neuesten Vorstoß für Aufregung

6. Mai 2022 / 14:52 Uhr

„In Österreich Fracking-Gas fördern“ – Schramböck auf Zerstörungs-Trip

Man hört und sieht nicht viel von ÖVP-Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck. Doch wenn sie aktiv wird, wird es gefährlich für Land und Leute. Noch allen ist der millionenschwere “Kaufhaus Österreich”-Flop in schlechter Erinnerung. Doch jetzt lässt sie mit einem Ansinnen aufhorchen, das dazu geeignet ist, weite Landstriche unserer Heimat zu ruinieren und zu verseuchen.
Umweltfreundliche Methoden?

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung brachte die Ministerin eine Förderung von Fracking-Gas in Österreich und der EU ins Spiel. Es soll “umweltfreundliche Methoden” geben, so die Ministerin. Fakt ist aber, dass Fracking ein umweltschädliches Verfahren ist, um Erdgas aus undurchlässigen Gesteinsschichten zu extrahieren. Um das Gas aus dem Schiefergestein zu pressen, bedarf es des Einsatzes großer Mengen von Wasser, Sand und einer Vielzahl toxischer Chemikalien, die geeignet sind, das Grundwasser zu verseuchen. Wasser, das zu unserer Trinkwasserversorgung und zur Bewässerung der Felder benötigt wird. Zudem werden große Mengen an Treibhausgasen freigesetzt.
FPÖ-Rauch: “Irrwitzige Idee”
„Schramböcks Fracking-Trip muss schnellstmöglich unterbunden werden”, forderte der freiheitliche Umweltsprecher Walter Rauch in einer ersten Reaktion am gestrigen Donnerstag. Ihr Ansinnen sei als klarer Angriff auf unsere heimische Ökologie und Umwelt zu werten. Auch die grüne Umweltministerin sei nun gefordert, einzuschreiten und dem schwarzen Koalitionspartner die Grenzen aufzuzeigen.
Die FPÖ werde dazu Anträge für ein Verbot von Fracking in den jeweiligen parlamentarischen Ausschüssen einbringen und damit vor allem die Grünen einer Nagelprobe unterziehen, so Rauch. Denn es könne nicht sein, dass nach dem Motto “Koste es, was es wolle” irrwitzige Ideen auf den Weg gebracht werden, die mehr Schaden als Nutzen bringen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player