Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Messerangriff

Ein brutaler, tödlicher Messerangriff in der Berliner Hasenheide könnte dazu führen, dass ein arabischer Migranten-Clan das Gesetz selbst in die Hand nimmt und den Täter eigenhändig schnappt.

4. Mai 2022 / 16:01 Uhr

Migranten-Clan plant Selbstjustiz in Bundeshauptstadt

Angehörige des am 1. Mai getöteten Mohammed R. haben damit begonnen, den Täter selbst zu suchen. Mitglieder der Sippe sollen der B.Z. zufolge die mutmaßliche Wohngegend des Täters in Kreuzberg auskundschaften. Ein Foto, das den angeblichen Täter zeigt, geht demnach in einschlägigen Kreisen um. Der 25-jährige Mohammed R. war während des Volksfestes am 1. Mai in der Hasenheide erstochen worden.
Täter und Opfer sind Clan-Mitglieder
Vor einer Losbude soll es zum Streit zwischen dem Clan von R. und einer anderen Sippe gekommen sein. In der Auseinandersetzung soll R. eine Schusswaffe gezogen haben. Was danach geschah, ist trotz der zahlreichen Besucher des Volksfestes unklar. Lediglich fünf Personen folgten bisher einem Zeugenaufruf der Polizei, gaben aber nur allgemeine Hinweise. Fest steht laut Polizei, dass R. durch mehreren Stichverletzungen getötet wurde.
Schon Bruder des Mordopfers wurde 2018 erschossen
„Wir können weiterhin nichts zu möglichen Tätern und Motiven sagen“, sagte die als Sprecherin der Generalstaatsanwaltschaft tätige Mona Lorenz. Eine Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Sippen wollte sie nicht bestätigen: „An Spekulationen über Clan-Streitigkeiten als Hintergrund beteiligen wir uns nicht.“ Womöglich möchte sie so verhindern, dass es zu einem offenen Clan-Krieg in Berlin kommt. Bereits der älterere Bruder von R., Nidal R., wurde vor mehreren Jahren Opfer mutmaßlicher Familienstreitigkeiten. Ein bis heute unbekannter Täter hatte ihn im September 2018 auf dem Tempelhofer Feld erschossen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

Politik aktuell

3.

Dez

12:06 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player