Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

15 Jahre Geld ohne Gegenwert Drucken führt gemeinsam mit den Russlandsanktionen zu großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten – abzulesen an den Pkw-Neuzulassungen.

16. April 2022 / 13:44 Uhr

Im Spiegel der wirtschaftlichen Probleme: Deutlich weniger Pkw-Neuzulassungen

Die Unsicherheiten und die wachsende Inflation machen sich bemerkbar: Von Jänner bis März wurden laut Statistik Austria um 17,5 Prozent weniger Pkw zugelassen als im 1. Quartal des Vorjahres, nämlich 52.375.
Ergebnis von 15 Jahren Gelddrucken
Dabei bildet sich die Lebensumstände der Österreicher und der Niedergang der Wirtschaft infolge der falschen Politik der letzten 15 Jahre eins zu eins ab. Denn im Jänner wurden noch um 10,5 Prozent mehr Pkw angemeldet. Im Februar, als die Inflation bereits fast sechs Prozent erreichte und die Versorgung mit Produkten immer schwieriger wurde, gab es bereits einen Rückgang von 18,9 Prozent, im März dann von 30,1 Prozent.
Unternehmen stärker betroffen
Dabei sind Unternehmen stärker betroffen als Privatpersonen. Während der Anteil der Privatpersonen 2021 bei 31,7 Prozent lag, betrug er im heurigen ersten Quartal schon 35,4 Prozent.
Der Rückgang betrifft dabei alle Pkw-Antriebsarten. Von hohem Niveau startend gingen die Neuzulassungen von diesel- und benzinbetriebenen Pkw um fast ein Viertel zurück, von niedrigem Stand beginnend bei den alternativ betriebenen Pkw um 2,3 Prozent.
Billige Japaner auf Überholspur
Unter den zehn wichtigsten Pkw-Marken verzeichneten Toyota, Kia und Audi im 1. Quartal Zuwächse. Seat, VW, Ford, Renault, Skoda, Mercedes und BMW verloren bei den Neuzulassungen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

4.

Dez

10:36 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player