Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Corona-Toter

Wer am Coronavirus stirbt, wird in Carbol-Einschlagtüchern eingewickelt und zusätzlich in einen Leichensack gesteckt, bevor er dem Bestatter übergeben wird.

15. April 2022 / 11:47 Uhr

In Carbol-Einschlagtüchern eingewickelt: So wird mit Covid-infizierten Verstorbenen umgegangen

Karin E. ist am Montag, 11. April, in der Klinik Donaustadt (vormals SMZ-Ost) an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. Sie hatte zuvor den Kampf gegen den Krebs gewonnen, trotz dreifacher Impfung aber überlebte sie das Virus nicht. Nun wird sie – eingewickelt in Carbol-Einschlagtüchern und einen Leichensack – verbrannt.
Verstorbener werden keine Kleider angezogen
Aber wie wird mit einem Corona-Toten grundsätzlich umgegangen? Hinterbliebene berichten, dass sich das Krankenhaus-Personal weigerte, der Verstorbenen Kleider anzuziehen, die sie dafür ins Spital gebracht hatten. Nach langen Diskussionen hätte man dann zugestimmt, das Gewand zumindest auf die Leiche zu legen.
In Carbol-Einschlagtüchern eingehüllt in „Bodybags“ eingesargt
Tatsächlich unterliegen Personen, die an Corona verstorben sind, ganz speziellen Bestimmungen, wie auch der Wiener Gesundheitsverbund bestätigt. Gegenüber unzensuriert teilte die Unternehmens-Kommunikation mit:

Infektiöse Leichen werden in Carbol-Einschlagtüchern eingehüllt in Bodybags eingesargt. Der Sarg wird dem Bestatter versiegelt übergeben.

Bei direktem Umgang mit Verstorbenen werde die Schutzausrüstung, analog zur Behandlung von SARS-CoV2-Patienten, getragen. Bei bereits in Carbol eingeschlagenen, im Leichensack verwahrten Verstorbenen gehe keine Infektionsgefahr für die Umwelt aus, so die Auskunft beim Gesundheitsverbund.
Keine belastbaren Daten zur Ansteckung
Dass Corona-infizierte Tote ziemlich würdelos beinahe wie „Sondermüll“ behandelt werden, beruht anscheinend auf keiner Evidenz. Denn das Robert-Koch-Institut (RKI) schreibt auf seiner Seite zu den „Empfehlungen zum Umgang mit SARS-CoV-2 infizierten Verstorbenen“:

Es existieren keine belastbaren Daten zur Kontagiösität von COVID-19-Verstorbenen. Aus diesem Grund muss ein mit SARS-CoV-2 infizierter Verstorbener als kontagiös angesehen werden.

Auf Deutsch: Es gibt keine Daten, dass Menschen, die am Coronavirus sterben, ansteckend sind. Aus diesem Grund muss ein infizierter Verstorbener als ansteckend angesehen werden. Im Zweifel gegen den Angeklagten, sozusagen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player