Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

ORF Zentrum Künigelberg

Bis jetzt durften nur Corona-Geimpfte und -Genesene das ORF-Zentrum am Küniglberg in Wien betreten. Ab Dienstag ist das Geschichte.

27. März 2022 / 11:57 Uhr

Corona-Front bröckelt: Hardliner ORF führt neue Zutrittsregeln ein

Mitte November hatte der ORF strenge Corona-Zutrittsregelungen zu seinen Betriebsstätten verkündet, strenger als in der Arbeitswelt sonst: Nur mit „2G“ und gültigem negativem Corona-Test durften Mitarbeiter und andere auf den Küniglberg in Wien („2G+“), wie der Standard damals berichtete. Gäste, die nicht der „2G+“-Regel entsprachen, mussten per Video zugeschaltet werden oder wurden nicht mehr eingeladen – und ihre Argumente damit aus der Diskussion genommen.
Jetzt „1G“
Nun gibt es eine neue Regel ab 1. April: „1G“ wurde den Mitarbeitern angekündigt. Wird jetzt die Ankündigung vom damaligen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) vom letzten Jahr wahr, als er in der „ZiB1“ meinte:

Glaube, dass wir über „1G“ reden müssen.

Mückstein warf damals in die Diskussion ein, etwa bei Veranstaltungen nur mehr Geimpfte einzulassen.
Neue G-Bedeutungen
Und nun führt also der öffentlich-rechtliche Rundfunk „1G“ ein. Aber weit gefehlt, wer glaubt, dass nun nur noch Corona-Geimpfte auf den Küniglberg dürfen! „1G“ steht nicht mehr für „geimpft“!
Ab 1. April gilt für ORF-Mitarbeiter, dass sie für das Betreten der Betriebsstätten „nur“ mehr einen negativen Corona-Test brauchen – keinen Grünen Pass, also keinen Impfnachweis bzw. Genesenenbescheid mehr. Wer in den letzten zwei Monaten genesen ist, braucht nicht einmal das.
ORF macht nicht mehr mit
Das verkündete der ORF seinen Mitarbeitern, als der neue Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) erneute Corona-Verschärfungen verordnete.
Der ORF, der bislang die Corona-Maßnahmen der schwarz-grünen Regierung übererfüllte, bei jeder Verschärfung vorne dabei war und das Corona-Regime restriktiv vertrat (so wurden impffreie Mitarbeiter mit Kündigung oder Auslaufen des Vertrags bedroht), kehrt der Angstmacherei der Regierung jetzt einfach den Rücken. Dieses Mal ohne Standard-Bericht.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player