Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Die Ukraine setzt gerne Freiwillige aus anderen Ländern für ihre Ziele ein. Nicht nur für das Errichten von Barrikaden wie hier in der Westukraine, sondern vor allem für die Kampfhandlungen.

9. März 2022 / 17:39 Uhr

Ukrainische Botschaft in Österreich wirbt trotz Verbot Söldner an

Der Krieg in der Ostukraine entfesselt nicht nur die Emotionen im Westen, sondern auch eine Welle der Solidarität. Die erschöpft sich nicht darin, Hilfsgüter zu liefern und Kriegsflüchtlingen zu helfen. Es wird auch Menschenmaterial geliefert; bereits 16.000 Söldner aus aller Herren Länder sollen für die Sache von Präsident Wolodymyr Selenskyj kämpfen.
Offizieller Aufruf für Freiwillige
Ende Februar hatte Selenskyj offiziell Freiwillige aufgerufen, sich den Kämpfen der ukrainischen Armee gegen Russland anzuschließen und der neuen internationalen Legion zur Verteidigung der Ukraine beizutreten.
Und dabei helfen ihm auch die Botschaften seines Landes in anderen Staaten. So auch in Wien. Dort wirbt die Organisation „Fight for UA“ um Söldner – mit der Adresse der ukrainischen Botschaft im noblen 18. Wiener Gemeindebezirk. Die Unzensuriert-Nachfrage bei der Botschaft blieb unbeantwortet.
Gemäß Strafgesetzbuch verboten
Allerdings ist das nach österreichischem Recht explizit verboten. Scheinbar zählt heute nur noch „Haltung“, kein Recht. Umso bedenklicher bei einem Staat in einem anderen Staat.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Dez

11:13 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player