Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Je höher die Inflation, desto mehr sinkt der Wohlstand der Österreicher.

12. Feber 2022 / 08:58 Uhr

Teuerung auf 40-Jahreshoch – und keine Besserung in Sicht

Laut ersten Berechnungen der Statistik Austria lag die Inflationsrate im Jänner bei 5,1 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat Dezember blieben die Verbraucherpreise unverändert.
40-Jahreshoch
Damit erreicht die Teuerung den höchsten Wert seit November 1984. Während die Treibstoffpreise moderat zulegten, schlugen die höheren Strom- und insbesondere Gaspreise stark zu Buche.
Großhandelspreise im Trend nach oben
Entspannung und damit eine Besserung für die Bevölkerung ist nicht in Sicht. Denn im Jänner lag der Index der Großhandelspreise nach vorläufigen Berechnungen um 15,5 Prozent über dem entsprechenden Vorjahresmonat. Davon betroffen waren besonders Düngemittel und agrochemischen Erzeugnisse, Gummi und Kunststoffe in Primärformen sowie feste Brennstoffe. Auch Getreide, Saatgut und Futtermitteln legten stark zu – und werden die Österreicher demnächst treffen.

Unterstützen Sie unsere kritische, unzensurierte Berichterstattung mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Feb

15:49 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief


Wenn Sie dieses Youtube-Video sehen möchten, müssen Sie die externen YouTube-cookies akzeptieren.

YouTube Datenschutzerklärung

Share via
Copy link