Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Wiener Staatsoper

Die Wiener Staatsoper befleißigt sich besonderer Corona-Schikanen gegenüber dem Publikum.

29. Dezember 2021 / 10:44 Uhr

Staatsoper: „1G Booster plus“-Regelung sorgt für leere Ränge bei Publikumshit

Am Montag stand der Publikumsrenner „Tosca“ von Giacomo Puccini auf dem Programm der Wiener Staatsoper. Die Inszenierung von Margarete Wallmann aus dem Jahr 1958, fernab von modernem Regietheater, garantierte bisher immer volle Ränge, ja, einen ausverkauften Abend.
Kaum Publikum bei Kassenschlager
Doch dieses Mal blieben die Menschenmengen aus. Nicht einmal jeder zweite Platz war besetzt. Der Grund: In Österreichs letztem Kulturhaus von internationalem Rang befleißigt man sich der „1 G Booster plus“-Regelung.
Schon allein dieses Kürzel zu übersetzen, ist eine Herausforderung: Eintritt wurde nur jenen gewährt, die dreimal gegen Corona geimpft waren und zusätzlich einen negativen PCR-Test vorweisen konnten, dessen 48-stündige Ablaufzeit nach Ende der Vorstellung lag. Andernfalls: kein Einlass. Und während des gesamten Abends ist zudem eine FFP2-Maske zu tragen.
Zeitraubende Eingangskontrollen
Kein Wunder, dass der Kartenverkauf katastrophal war. An jeder Ecke Impf- und Testnachweis sowie genaue Ausweis- und Ticketkontrolle. Allerdings dürfte einem Großteil des Publikums diese verschärften Regelungen nicht bekannt gewesen sein, weshalb es zu Diskussionen beim Einlass, zahlreichen Abweisungen und entsprechenden Verzögerungen kam. Die Eingangskontrollen raubten trotz geringer Besucherzahl doch viel Zeit.
Ein Besucher nahm es gegenüber unzensuriert gelassen:

Seien wir froh, dass wir nicht zusätzlich auf einem Bein in die Staatsoper hüpfen müssen, um Einlass zu erhalten. Aber das wird wohl auch noch kommen.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

26.

Nov

15:55 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player