Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

In einer Impfbox in Wien-Floridsdorf geriet ein Mann nach einer Corona-Impfung in akute Lebensgefahr.

9. Mai 2021 / 14:28 Uhr

Akute Lebensgefahr nach allergischem Schock aufgrund der Corona-Impfung

Der grüne Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein jubelte gestern, Samstag, auf Twitter über einen neuen Impfrekord, 99.317 Personen an einem Tag. Dennoch haben sich in Österreich noch nicht einmal elf Prozent vollständig impfen lassen – die Skepsis ist groß, die Angst, Nebenwirkungen zu erleiden oder gar durch eine Thrombose in Lebensgefahr zu geraten, hält viele davon ab, vom Angebot Gebrauch zu machen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Ärztin rettete Mann das Leben

Ein Vorfall, der sich am Freitag in Wien abgespielt hat, stärkt nicht gerade das Vertrauen in die Corona-Impfungen. Laut übereinstimmenden Medienberichten erlitt ein Mann kurz nach der CoV-Impfung in einer Impfbox im Bezirk Floridsdorf einen allergischen Schock. Laut Ärztekammer befand sich der Mann in „akuter Lebensgefahr“. Eine Ärztin, die in der Impfbox anwesend war, konnte den Mann retten.

Dem Vernehmen nach erkannte die Ärztin die allergische Reaktion, setzte gleich einen Venenzugang und verabreichte hochdosiertes Kortison sowie Antihistaminikum. Nach 20 Minuten hatte sich der Zustand des Mannes gebessert. Zur Sicherheit wurde er zur Abklärung in ein Spital eingeliefert.

Ärztekammer gegen Impfung ohne Anwesenheit eines Arztes

Dieser Vorfall passierte mitten in der Diskussion zwischen der Österreichischen Apothekerkammer und Ärztekammer bezüglich der Schaffung einer Möglichkeit zum Impfen in Apotheken. Den Standpunkt der Ärztekammer formulierte Vizepräsident Johannes Steinhart gegenüber dem ORF:

Uns geht es als Ärzteschaft ausschließlich darum, dass Impfungen in Apotheken ohne Anwesenheit von Ärztinnen oder Ärzten lebensgefährlich sein können und daher strikt abzulehnen sind.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Nov

08:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player