Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Gernot Blümel

Nach dem Tweet des Satirikers Jan Böhmermann wartet ganz Österreich gespannt auf mögliche Enthüllungen, die zum Rücktritt von ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel (Bild) führen könnten.

7. Mai 2021 / 19:39 Uhr

Packt Blümel schon die Koffer? Böhmermann kündigt Enthüllung an

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann stellt auf dem Kurznachrichtendienst „Twitter“ den Rücktritt von ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel in den Raum. In einem Tweet von heute, Freitag, heißt es:

Noch hat Gernot Blümel Zeit zurückzutreten , ohne dass es aussieht , als wäre das @zdfmagazin Schuld daran. P.S.: HUCH! Heute ist ja unsere letzte Sendung vor der Sommerpause. Um 23 Uhr im @ZDF!

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Erinnerungen an „Ibiza“-Affäre

Erinnerungen an die „Ibiza“-Affäre werden wach, als der Satiriker den Zusammenbruch der schwarz-blauen Regierung andeutete. Damals meinte Böhmermann in seiner Sendung im Mai 2019:

Kann sein, dass morgen Österreich brennt. Lassen Sie sich einfach überraschen.

Schafft Böhmermann mit einer Aufdeckerstory tatsächlich das Aus für den schwer angeschlagenen ÖVP-Finanzminister, der seit seinem Beschuldigten-Status in den Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) zur Causa „Glücksspiele“ als wackliges Regierungsmitglied gilt?

Van der Bellen drohte Blümel

Aktuell steht Blümel unter Beschuss der Opposition, weil er die Aufforderung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH), dem „Ibiza“-U-Ausschuss E-Mails zu liefern, zwei Monate lang ignorierte. SPÖ, FPÖ und Neos fordern umgehend seinen Rücktritt. In einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz drohte Van der Bellen dem Finanzminister daher sogar mit der Militärpolizei bzw. dem Bundesheer, um das VfGH-Erkenntnis zu exekutieren. Er betonte, dass es einen derartigen Vorfall „in der Form in diesem Land noch nicht gegeben“ hat.

YouTube player

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

30.

Nov

18:26 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player