Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Spitalspatient

Robert E. im Spitalsbett des Sozialmedizinischen Zentrums Ost in Wien-Donaustadt, wo er gerade noch rechtzeitig behandelt wurde.

22. März 2021 / 19:28 Uhr

Fall von Robert E. zeigt, was falsche Testergebnisse anrichten können

In einer Schule in Wien-Favoriten kam es, wie berichtet, bei allen 62 mittels „Nasenbohrer-Methode“ getesteten Schülern zu einem falsch positiven Testergebnis. Schlimm genug: Die Schule wurde geschlossen. Doch jetzt wurde ein Fall bekannt, bei dem ein falsches Testergebnis einem Mann fast das Leben gekostet hat.

Schnelltest führte zu negativem Ergebnis

Robert E. aus Wien-Donaustadt hat gestern, Sonntag, über Magenschmerzen, Übelkeit, Schwindel, zu wenig Luft und Fieber geklagt, weshalb er wegen des dringenden Corona-Verdachts die Nummer 1450 anrief. Daraufhin kamen die Sanitäter zu ihm nach Hause – ein Schnelltest führte zu einem negativen Ergebnis.

Mit Lungenkrebs vorbelastet

Das Fieber aber stieg – und bei 39,2 fuhr er mit dem eigenen Auto in die Klinik Floridsdorf (früher KH Nord) nach Wien-Floridsdorf. Dort machte man einen PCR-Test, der ein positives Ergebnis hervorbrachte, und schickte ihn trotz dieses Zustandes wieder nach Hause. Dazu muss man wissen, dass Robert E. wegen Lungenkrebs auch noch vorbelastet ist.

Ohne Spitalsbehandlung nicht überlebt

Am Abend war die Atemnot bereits besorgniserregend, das Fieber erreichte 40,1. Also alarmierte Robert E. die Rettung, die ihn dann in das Sozialmedizinische Zentrum Ost (SMZ-Ost) in Wien-Donaustadt brachte. Dort bekam er dann Sauerstoff, Infusionen und Blutverdünner. Der Arzt sagte ihm heute, Montag:

Wären Sie gestern nicht gekommen, dann hätten Sie den heutigen Tag nicht überlebt.

Fehlerkette hätte tragischer enden können

Jedenfalls ist bei diesem Patienten einiges schiefgelaufen im Wiener Gesundheitssystem. Angefangen von einem falsch negativen Coronatest, wurde er von einem Spital trotz schon sehr hohen Fiebers wieder nach Hause geschickt. Es hätte auch tragischer enden können.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

1.

Dez

11:13 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player