Demokratisch, kritisch, polemisch und selbstverständlich parteilich

Covid-19-Impfung

Immer schärfer werden die Attacken gegen angebliche „Impf-Verweigerer“. Schon jetzt schiebt man ihnen die Schuld für eine „vierte Corona-Welle“ zu.

15. März 2021 / 14:01 Uhr

Erste Drohungen gegen „Impf-Verweigerer“: „Werden schuld an vierter Corona-Welle sein“

Die Polemik und Rhetorik gegen Menschen, die eine Impfung gegen das Coronavirus ablehnen oder aus medizinischen Gründen nicht in Anspruch nehmen, wird zusehends schärfer und bedrohlicher. In der Schweiz schiebt man nämlich den sogenannten „Impf-Verweigerern“ bereits jetzt die Schuld für eine „vierte Corona-Welle“ im Sommer zu. Damit soll der Druck auf die Bürger erhöht werden, sich impfen zu lassen.

Impf-Verweigerer als Sündenböcke

So äußert das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) in einem Schreiben zur aktuellen Corona-Situation und den langfristigen Auswirkungen die Sorge, dass „Impf-Verweigerer“ zu einer weiteren „substanziellen Erkrankungswelle“ mit zusätzlichen Krankheits- und Todesfällen führen werden. Und das vermutlich schon im Sommer.

Ruth Humbel, die Präsidentin der nationalrätlichen Gesundheitskommission, schoss daher scharf gegen Menschen, die eine Corona-Impfung ablehnen. Diese müssten dann eben auf viele alltägliche Dinge des gesellschaftlichen Lebens verzichten. Es dürfe kein Verständnis und keine Rücksicht für sie geben.

Virus auch bei hoher Durchimpfungsrate gefährlich

Gleichzeitig betonen die Schweizer Behörden allerdings auch, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe gegen das Corona-Virus zu unklar sei und es beispielsweise Fälle von Zweitinfektionen gäbe, man daher die Corona-Maßnahmen jedenfalls aufrechterhalten müsse.

Denn auch nach Abschluss der Impfaktion und einer weitgehenden „Durchimpfung“ der Bevölkerung müsse diese weiter Abstand halten, Hygienevorschriften beachten und Masken tragen. Die „Zirkulation des Virus“ kann nämlich auch durch eine hohe Impfrate nicht aufgehalten werden, so die Conclusio.

Voriger / nächster Artikel

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende. Per paypal (Kreditkarte) oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert

Folge uns auf unserem Telegram-Kanal, um Artikel zu kommentieren und unzensuriert informiert zu bleiben.

Teile diesen Artikel

    Diskussion zum Artikel auf unserem Telegram-Kanal:

Politik aktuell

29.

Nov

20:58 Uhr

Wir infomieren

Unzensuriert Infobrief

YouTube player

YouTube player